24 Geschworene in drei Prozessen mussten in St. Pölten den Fall eines 47-jährigen Ehemanns verhandeln

© Atzenhofer Wolfgang

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
08/04/2021

NÖ: Justizgroteske nach Attacke an Ehefrau

Leichte Körperverletzung, aber 14 Monate Haft. Drei Prozesse am Landesgericht St. Pölten für ein Urteil gegen 47-jährigen Ehemann

von Wolfgang Atzenhofer

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

„Ich bereue. Es tut mir unheimlich leid, ich wollte meine Frau niemals ernsthaft verletzen.“ Bei seinem bereits dritten Prozess versuchte am Mittwoch ein 47-Jähriger am Landesgericht St. Pölten vor Geschworenen erneut zu beteuern, nicht in Mordabsicht mit einem Stein auf seine Frau eingeschlagen zu haben. In Handschellen vorgeführt, konnte er – bei einer Strafandrohung von bis zu zehn Jahren – am Ende des Tages dann mit besagter Ehefrau als freier Mann heimgehen.

Insgesamt hat der Mann aber nach 14-monatiger Haft und U-Haft gemessen an der gestrigen Verurteilung wegen leichter Körperverletzung unter besonderer Gewaltanwendung mit sechs Monaten bedingt (rechtskräftig) viel zu lange in Gefängniszellen zugebracht. „Ein Wellenritt, eine unglaubliche Geschichte. Wir haben 24 Geschworene und neun Richter verbraucht“, schilderte sein Anwalt Gerhard Taufner.

Kein Urteil

Der IT-Techniker, der im Februar 2020 nach einem Streit ums Geld im Wohnzimmer mit dem fünf Kilo schweren Rasenrandstein von hinten auf seine Frau losgegangen war, ist eine Justizgroteske. Vor einem Jahr erklärte ihn das erste Geschworengericht bereits für schuldig. Nicht wegen eines Mordversuchs, sondern wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung. Zwei Jahre Haft, davon acht Monate unbedingt, konnte der Verurteilte durch die bereits abgeleistete U-Haft rasch erledigen. Dann hob der Oberste Gerichtshof das Urteil wegen eines Formfehlers bei der Urteilsfindung auf. Der Mann musste zurück in U-Haft, was bei Verdacht auf Mordversuch Pflicht ist. „Es war die Hölle“, schilderte er am Mittwoch. Vor allem, weil er dazwischen schon wieder mit seiner Frau fast fünf Monate zusammengelebt hatte.

Beim zweiten Prozess im Frühjahr wurden acht neue Geschworene unmittelbar vor dem Schuldspruch wegen Mordversuchs vom Richtersenat gestoppt. Eine falsche Annahme hätte zu einem Fehlurteil geführt, erklärten sie. Das Urteil wurde ausgesetzt, ein neuer Prozess im Juni gestartet. Der Mann blieb in U-Haft.

Der neue Richter Andreas Beneder vertagte schließlich, um einen medizischen Sachverständigen zum Tathergang zu befragen. „So wie der Angeklagte den Stein gehalten, war kein Stoß mit hoher Intensität möglich“, beurteilte Gutachter Wolfgang Denk am Mittwoch. Das erkläre auch, dass die Frau nur eine leichte Prellung und Hautabschürfung erlitten habe. „Was ich immer ausgesagt habe“, so der Angeklagte.

Für die Staatsanwältin ist alles „sehr eigenartig mit unrealistischen Sachverhalten“. Sie hält den Mordversuch oder die absichtliche schwere Körperschädigung weiter für möglich. Die acht Geschworenen nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.