© Sophie Seeböck

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
09/24/2021

Fridays For Future NÖ: „Klimaschutz ist Ländersache“

2.000 Aktivistinnen und Aktivisten aus Niederösterreich demonstrierten in der Landeshauptstadt für eine grüne Zukunft.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Laute Musik und Hunderte Jugendliche am Freitagmittag in der Innenstadt – ein Bild, das man in St. Pölten nur von Zeiten des Schulschlusses kennt. Statt Feiern stand für die Jugend aber Streiken auf dem Plan.

Wie auch Millionen andere Teilnehmer auf der ganzen Welt setzten sich in der Landeshauptstadt 2.000 Demo-Besucher im Rahmen des achten globalen Klimastreiks der Organisation „Fridays For Future“ (FFF) für eine grünere Zukunft ein.

Bevor die laut den Veranstaltern größten Klimademo „die es in Niederösterreich je gab“ um 12.30 Uhr startete, präsentierten die Klimaaktivistinnen und -aktivisten in einer Pressekonferenz ihre Forderungen, die sich vor allem an das Land NÖ richteten.

„Die Politik muss die großen Weichen stellen, damit sich klimafreundliches Verhalten auszahlt und klimaschädliches Verhalten unattraktiv wird“, so Johanna Frühwald von FFF St Pölten: „Hier brauchen wir die Bundesregierung, aber auch die Landespolitik. Das Land NÖ muss der größten Herausforderung unserer Zeit jetzt endlich mutig begegnen.“

Klimaneutrales NÖ bis 2030

Viele klimarelevante Felder wie etwa die Raumordnung, das Baurecht, Straßenprojekte oder der öffentliche Verkehr würden nämlich in der Kompetenz der Länder liegen, was auch ein Bekenntnis des Landes NÖ zum Pariser Klimaabkommen notwendig mache. Klimaneutralität bis 2030 solle durch einen Landtagsbeschluss als Ziel manifestiert werden. Auch konkrete Maßnahmen wie der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel sowie der Radinfrastruktur im Bundesland wurde durch die Aktivisten gefordert.

Über 7.000 Unterstützer einer Petition der Organisation „Parents for Future“ sprachen sich außerdem für die sofortige Einführung des 1-2-3-Klimatickets für NÖ aus. Ihre Forderungen übergaben die Aktivisten im Rahmen der Demo ebenfalls am Freitag bei einer Zwischenkundgebung am Landhausplatz im St. Pöltner Regierungsviertel.

Die Aktivisten richteten ihren Appell auch an die Stadtpolitik unter St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler. 

Gestartet wurde am Bahnhofsplatz

Die Aktivisten zogen durch die Innenstadt

Endstation war dann der Rathausplatz

Danach führte die Demonstrationsroute, angeführt durch einen von einem E-Auto gezogenen Demowagen, wieder zurück ins Herz der Landeshauptstadt, auf den Rathausplatz. FFP2-Masken-Pflicht, 3-G-Regel und Polizisten sorgten für Sicherheit.

Bodenversiegelung durch Straßenbau 

Zentrales Thema der Schlusskundgebung war die fortschreitende Bodenversiegelung im Bundesland. Diese werde vor allem durch Straßenbauprojekte wie die S8 oder auch die in St. Pölten stark polarisierende geplante S34 weiter vorangetrieben.

Neben dem groß angelegten Klimastreik aller FFF Ortsgruppen Niederösterreichs in St. Pölten wurde auch noch in 13 weiteren Städten für Klimagerechtigkeit demonstriert. In Wien stand im Rahmen der Demonstration, die ab 12 Uhr vom Praterstern in die Leopoldstadt führte, auch ein Protest gegen den Lobau-Tunnel auf dem Programm.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.