© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
09/23/2021

So wollen die Grünen St. Pöltens Innenstadt autofrei machen

Gemeinderat Paul Purgina präsentierte nun einen Dreistufenplan, bis 2025 keine Fahrzeuge mehr in der City.

von Johannes Weichhart

 

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Es ist ein Thema, das meist nur vor Wahlen auftaucht, dann dafür aber umso heftiger diskutiert wird: die autofreie Innenstadt.

Geht es nach den St. Pöltner Grünen, die am Freitag ihr 30-Jahr-Jubiläum feiern, dann ist die Zeit reif für einen Mobilitätswandel in der City. Dass sie es ernst meinen, unterstreichen sie nun mit einem Dreistufenplan, der kürzlich von Gemeinderat Paul Purgina präsentiert wurde.

"Wertvolle Flächen"

„In einem ersten Schritt muss ein Rückbau der Parkplätze stattfinden, in einem zweiten Schritt sollen dann die Zufahrtswege zu Begegnungszonen werden, ehe in einem dritten Schritt das gesamte Innenstadt-Areal autofrei wird“, sagt Purgina. Ausnahmen sollen für Betriebsanlieferungen und Einsatzfahrzeuge – ähnlich wie in anderen autofreien Städten – eingeplant werden.

Die Öko-Partei ist sich sicher, dass das Vorhaben bis 2025 umgesetzt werden kann, man wolle „den Bürgern wertvolle Fläche zum Flanieren, Radfahren und Verweilen zurückgeben“, heißt es.

Frequenz

Die immer wieder gebrachten Einwände, dass die Frequenz in der City unter diesen Maßnahmen massiv zurückgehen würde, lässt Purgina nicht gelten. „An den Markttagen ist die St. Pöltner Innenstadt mit Abstand am besten besucht, was zeigt, dass nicht das Auto die Innenstadt belebt, sondern ein attraktives Einkaufserlebnis. Die Verlagerung des Autoverkehrs aus der Innenstadt auf die Zonen außerhalb der Promenade reduziert also nicht nur Emissionen, sondern attraktiviert auch den Wirtschaftsstandort Innenstadt.“

Fest steht, dass am Domplatz künftig nicht mehr geparkt werden darf. Dafür werden Ersatzflächen geschaffen, Bürgermeister Matthias Stadler und Bischof Alois Schwarz präsentierten bereits Pläne für eine Tiefgarage unter dem Bischofsgarten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.