© APA/HELMUT FOHRINGER

Chronik Niederösterreich
06/07/2021

NÖ: Fall von Fälschung von Impf-Nachweisen konnte geklärt werden

Nach Ermittlungen des Landeskriminalamtes NÖ konnte die Herstellung von gefälschten Covid-19- Impfpässen gestoppt werden.

von Teresa Sturm

Am 9. April konnten in einer Wohnung im Bezirk Bezirk Bruck an der Leitha einige verdächtige Gegenstände sichergestellt werden. Darunter fanden sich unter anderem Utensilien zur Vorbereitung des Verkaufs von Suchtmitteln und auch gefälschte Dienstausweise der österreichischen Polizei.

Zudem befanden sich in der Wohnung ein gefälschter Meldezettel, mehrere Hieb-/Stichwaffen, Schusswaffen und Kriegsmaterial sowie illegale Potenzmittel. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Appartement unter Vorlage eines gefälschten Polizeidienstausweises angemietet worden ist.

Identität

So konnte auch die Identität des Verdächtigen geklärt werden. Es handelt sich dabei um einen 56-jährigen, bereits mehrfach vorbestraften, beschäftigungslosen Mann.

Es stellte sich in weiterer Folge heraus, dass die besagte Wohnung offensichtlich als Lager/Bunker zur Begehung von mehreren strafbaren Handlungen verwendet wird. Der tatsächliche Aufenthaltsort des Tatverdächtigen war vorerst nicht bekannt und konnte von den Ermittlern wenig später im Bezirk Neusiedl am See festgestellt werden.

Impf-Nachweis

Der 56-Jährige habe laut Informationen der Polizei mit einem 54-jährigen Mann aus dem Bezirk Neusiedl am See, zwei falsche Stempel herstellen lassen. Damit sollten in weiterer Folge zahlreiche gefälschte Covid-19-Impfpässe zur Verbreitung und Verwendung hergestellt worden sein.

Weiters fälschten die Männer Covid-19-Testbestätigungen und gaben diese weiter. Der verdächtige 56-Jährige wurde an der Adresse im Bezirk Neusiedl am See festgenommen. Dort konnten Covid-19-Impfaufkleber und zwei gefälschte Impfpässe aufgefunden werden.

Bei der Hausdurchsuchung tauchten auch NS-Devotionalien auf. Zudem konnten bei dem 54-jährigen Verdächtigen ebenso Unterlagen sichergestellt werden, die die Fälschung der Stempel belegen. Die beiden Beschuldigten wurden in weiterer Folge vernommen. Der 54-Jährige zeigte geständig, was das Fälschen der Stempel betrifft. Er wurde von der Staatsanwaltschaft Korneuburg angezeigt.

Geständnis

Der 56-Jährige war zur Herstellung und Fälschung der Covid-19-Impfpässe bzw. Testbestätigungen sowie der Polizeidienstausweise geständig. Er wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Wer die möglichen Abnehmer der gefälschten Impf- und Testnachweisen sind, wird weiterhin ermittelt, heißt es vonseiten der Polizei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.