© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Niederösterreich Krems
04/23/2021

Mörwald zu Öffnungen: Es braucht Termin, auf den man sich einigt

Toni Mörwald prägt die Gastronomie in Niederösterreich seit 30 Jahren. Im Interview spricht er über Lockdowns, Ideen und Öffnungsszenarien.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Er ist Unternehmer, Buchautor, Haubenkoch, aber vor allem Gastronom. Doch zum Zeitpunkt des Interviews mit Toni Mörwald hat die Wirtshauskultur bereits 250 Schließtage aufgrund der Pandemie zu verzeichnen. Der gebürtige Kremser musste, wie viele andere aus seiner Branche, kreativ werden.

Als der erste Lockdown verkündet wurde, sei er in Schockstarre gewesen. „Dann ist ein Prozess gestartet. Wir mussten relativ rasch umdenken.“ Schnell war klar, dass man der Kundschaft weiter etwas bieten will. Einerseits wurden Kochvideos für zu Hause gedreht, aber auch welche zu Schulungszwecken, weil die Mörwald-Betriebe Lehrlinge ausbilden. Zusätzlich bot man Take-away-Speisen an.

Hier sehen Sie das ganze Interview auf SchauTV:

„Der Sommer war unglaublich toll. Es war eigentlich relativ schnell wieder vergessen... die zehn Wochen, die wir da geschlossen hatten“, schildert Mörwald.

Doch nach dem tollen Sommer kam der zweite Lockdown: „Da wurde es zäh“, sagt Mörwald heute. Die ständig verlängerten Ausgangsbeschränkungen hätten ihm und auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugesetzt. „Daher haben wir diese Zeit für andere Ideen genutzt“, sagt der 54-Jährige. Unter anderem hat man sich um die Markthalle in Feuersbrunn (Bezirk Tulln) gekümmert, ein altes Kaufhaus, in dem Marktstände an die Produzentinnen und Lieferanten von Mörwald vermietet wurden. „Sie haben am Freitag und Samstag immer an die Kundschaft verkauft. Ich glaube, das war sehr innovativ und das werden wir auch beibehalten“, sagt Mörwald.

Tafelspitz im Glas

Außerdem entwickelte man auch die Speisen im Glas – 60 verschiedene Gerichte – vom Wiener Tafelspitz bis zum veganen Schwammerlgulasch. „Man hat gemerkt, dass die Leute sehr dankbar sind, sich guten Geschmack für zu Hause kaufen zu können“, sagt Mörwald.

Neu ist auch, dass der bekannte Gastronom Gastgeber des neuen Stadtstudios des KURIER ist. Bisher in der Mariahilfer Straße, werden ab sofort Interviewgäste ins MÖRWALD Kochamt in den ersten Bezirk eingeladen.

Mörwald ist in Krems als Sohn von Landwirten geboren. Nach mehreren Auslandsaufenthalten kehrte der Vater dreier Töchter ins Lokal seiner Eltern in Feuersbrunn zurück, wo er auch eine Haube erkochte. Mittlerweile besitzt er mehrere Restaurants, unter anderen das Relais & Chateaux Mörwald Hotel am Wagram in Feuersbrunn, wo er das Institut für Ess- & Trinkkultur mit Kochakademie und Hotel verbindet.

Ausbildung
Toni Mörwald lernte Hotelfachmann und Industriekaufmann

Ausland
Er arbeitete in Frankreich, Monaco, England, Italien, Spanien, USA, China

Karriere
Mit 22 Jahren kehrte er in das Gasthaus seiner Eltern zurück und erkochte sich eine Haube. Im Relais & Chateaux Mörwald Hotel  in Feuersbrunn  hat er sein Institut für Ess- & Trinkkultur mit Kochakademie und Hotel

Leben verfeinern

Dennoch habe das vergangene Jahr gezeigt, dass Gastronomie nicht lebensnotwendig ist, sagt Mörwald: „Wir sind das Obers auf der Torte, das verfeinert das Leben und ich glaube, das geht uns allen ab.“

Auf mögliche Öffnungsschritte angesprochen, sagt Mörwald, dass es neben den Impfungen einen Termin brauche, auf den man sich einigt: „Da sperren wir dann Kultur, Hotels, Restaurants auf mit den Konzepten und Eintrittstests. Wenn Menschen den Test machen, in Begleitung des Impfens und der warmen Jahreszeit... dann ist der Sommer gerettet.“

Für jene, die im Lockdown oder schon davor die Lust am Kochen entdeckt haben, hat der Haubenkoch auch noch einen einfachen Rezepttipp parat. Mörwald erinnert daran, dass früher am Freitag immer Süßspeisen serviert wurden. „Da war Mehlspeisentag. Mit meinem Topfenknödelrezept werden Sie das größte Erlebnis haben“, verspricht er. Die Zutaten für eine große Familie sind 1.200 Gramm Topfen, sieben Eier, 125 Gramm flüssige Butter und 250 Gramm Weizengrieß mit einer Prise Salz. „Dann abrühren und ins kochende Wasser einlegen. Damit können Sie jede Frau, jeden Mann, jedes Kind beeindrucken.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.