© Teresa Sturm

Chronik Niederösterreich Krems
04/16/2021

Krems: 33-jähriger Rollstuhlfahrer hofft auf Hilfsbereitschaft

Michael Matzke ist nach einem Unfall querschnittgelähmt. Nun benötigt er Unterstützung.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Es ist dreizehn Jahre her, als sich das Leben von Michael Matzke vollkommen veränderte. Der mittlerweile 33-Jährige ist seither auf den Rollstuhl angewiesen. Nun muss das Haus, in dem er lebt, umgebaut werden, doch das Geld fehlt. Daher bittet der junge Mann um Spenden.

Verbittert ist der Rohrendorfer (Gemeinde bei Krems) ob seiner Lebensgeschichte nicht. Verletzt hat er sich damals bei einem Badeunfall. „Klassisch, einfach übermütig reingehüpft“, sagt er. Es ist ein Schicksal, das so oder ähnlich jedem widerfahren hätte können.

Neben einer 24-Stunden-Betreuerin kümmert sich sein Vater liebevoll um ihn. Ohne seine Unterstützung würde es nicht gehen, sagt er: „Michi kann von seiner Mindestpension allein nicht leben. Da muss ich jeden Monat etwas dazugeben.“

Eingeschränkt

Doch Herr Matzke lebt selbst von einer deutlich verringerten Pension. Denn er ist, um sich um seinem Sohn kümmern zu können, früher in den Ruhestand gegangen. Die Herausforderungen haben sich durch die Pandemie noch verstärkt. In seinen Freizeitaktivitäten ist Michael eingeschränkt: „Normalerweise bin ich gerne draußen in der Natur unterwegs. Das geht derzeit natürlich nicht so.“ Die Pflege und die Therapien kosten viel Geld und auch der Rollstuhl ist bereits in die Jahre gekommen.

Nun müsste auch das Haus erweitert werden. „Michi hat hier nicht genug Platz, außerdem hört ihn die Pflegerin nicht, wenn er in der Nacht etwas braucht“, sagt sein Vater. Derzeit ist das Schlafzimmer von Michael Matzke auch gleichzeitig Wohnzimmer und Stiegenhaus. Daher hofft er nun um finanzielle Hilfe. Ohne der wäre es auch bisher schwierig gewesen. Denn Hilfe bekam die Familie immer wieder. „Dafür bin ich auch wirklich sehr dankbar“, sagt Matzke. Der Sozialfonds der Gemeinde Rohrendorf hat sich etwa immer wieder für die Matzkes eingesetzt. Auch der Assistenzhund war nur möglich, weil ihn der Lions Club finanzierte.

Spenden an Michael Matzke. IBAN: AT 215300 0038 5401 2583

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.