┬ę Teresa Sturm

Chronik Nieder├Âsterreich Krems
04/13/2021

Anrainer-Protest gegen Bodenversiegelung in Krems

Kundgebung gegen Weg-Asphaltierung; Stadt verweist auf weiteren gemeinsamen Dialog.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet verst├Ąrkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie ├╝ber alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann k├Ânnen Sie sich hier oder am Ende des Artikels f├╝r den w├Âchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

F├Ąhrt man mit dem Auto in den Kremser Stadtteil ÔÇ×Am SteindlÔÇť wird schnell klar, dass hier nicht endlos viel Verkehr und Verbauung m├Âglich ist. Die Stra├če ist kurvig und eng. Derzeit werden gleich mehrere Wohnbauprojekte umgesetzt oder sind geplant. Der Kraxenweg, derzeit noch Wiese, soll im Zuge dessen zu einer Stra├če werden. Gegen die Asphaltierung wendet sich der Protest der Anrainer.

Daher rief die ÔÇ×Interessensgemeinschaft der Bewohner Steindl/LangenloiserbergÔÇť mit der Vorsitzenden Mathilde Prantz f├╝r Montag zu einer Protestaktion auf, zu der rund 30 Personen kamen. Und das, obwohl es vor wenigen Wochen so wirkte, als w├╝rde Entspannung in die Situation kommen. Denn die Steindl-Bewohner rechneten damit, dass bis zum Abschluss des B├╝rgerbeteiligungsprozesses zu den Bauvorhaben in ihrem Gebiet, auch kein Gemeinderatsbeschluss zu dem Kraxenweg kommt.

In der j├╝ngsten Sitzung kam nun aber gr├╝nes Licht f├╝r die Stra├čenarbeiten ebendort. ÔÇ×Die Stadt hat einen Stadtteildialog ins Leben gerufen, dessen Ergebnisse sie nicht abwartet und Stra├čenbauarbeiten beauftragtÔÇť, kritisiert Prantz. Die Anwohnerinnen und Anwohner f├╝hlen sich get├Ąuscht und sprechen von Pseudobeteiligung.

Rechtliche Bedingungen

Das weist der zust├Ąndige Stadtrat Werner St├Âberl (SP├ľ) zur├╝ck. Die Online-Workshops mit den B├╝rgerinnen und B├╝rgern w├╝rden weiterhin stattfinden: ÔÇ×Gestaltungsm├Âglichkeiten gibt es nach wie vor, auch wenn der Bagger schon dort und die Stra├če beschlossen ist.ÔÇť Er m├╝sse sich aber an rechtliche Grund Bedingungen halten. Und so sei die von der Initiative gew├╝nschte F├╝hrung einer Sackgasse nur mit Umkehrplatz m├Âglich. ÔÇ×Das ist dort aber nicht gegeben.ÔÇť

Prantz hofft in jedem Fall auf weiteren Dialog. Sonst bleibe ├╝ber, dass ÔÇ×der zeitgem├Ą├če Einsatz f├╝r einen Gr├╝nraum, der Wunsch nach einem Stop der Versiegelung, nicht geh├Ârt wirdÔÇť.

Um diesen Artikel lesen zu k├Ânnen, w├╝rden wir Ihnen gerne die Anmeldung f├╝r unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierf├╝r keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare