© REUTERS/LISI NIESNER

Chronik Niederösterreich Krems
04/09/2021

Frost im Obstgarten: Millionenschaden erwartet

Schadensausmaß vom Vorjahr aber nicht erreicht. Auch die Wachauer Marille ist betroffen.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Die vergangenen Frostnächte haben landesweit für Schäden im Pflanzenbau gesorgt. So schlimm wie im Vorjahr sind die Schäden heuer vorerst nicht. Es gibt sie aber in unterschiedlichem Ausmaß in verschiedenen Regionen vor allem beim Obst. Der Ackerbau ist nicht betroffen, erläuterten Experten auf APA-Anfrage am Freitag. Wie hoch die Ausfälle sind, lässt sich vorerst noch nicht beziffern. Sie werden erst erhoben, könnten aber in die Millionen gehen.

"Schäden sind über das Bundesgebiet verstreut in unterschiedlichem Ausmaß vorhanden", sagte Mario Winkler, Sprecher der Hagelversicherung. "Die Vorsorgemaßnahmen wie Räuchern und Frostberegnung haben teilweise gegriffen, Schäden gibt es aber trotzdem. Wie hoch diese sind, lässt sich vorerst aber noch nicht sagen.

Es könnte in die Millionen gehen, weil wertvolle Kulturen betroffen sind." Die Schadenserhebung werde aber noch bis Mitte der kommenden Woche dauern. Schäden gebe es vor allem bei Kirschen und Marillen. Zum Teil drohten aber auch beim später blühenden Apfel Qualitätseinbußen.

Kein Totalausfall

"Im Ackerbau gibt es keine Probleme", sagte Andreas Pfaller, Referatsleiter Pflanzliche Erzeugnisse in der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich. Dort seien nicht wie in vergangenen Jahren Kürbisse oder Erdäpfel abgefroren, da sie meist auch erst angebaut werden. Im Ackerbau geht es eher schon wieder um eine gegebene Trockenheit. Aber auch diese habe vorerst noch keine Auswirkung und mit genügend rechtzeitigem Niederschlag sei diese gut aufholbar.

Auch bei der Landwirtschaftskammer war man am Freitag dabei, das Schadensausmaß zu eruieren. "Wir hören aus den Regionen, dass es Schäden gibt, diese sind aber noch entfernt vom vorigen Jahr", sagte Manfred Weinhappel, Leiter der Fachabteilung Pflanzenproduktion in der LK Niederösterreich. "Die Einschätzung ist, dass es keine Totalausfälle aber eben schon Schäden gibt. Die Frage ist auch noch, wie es weiter geht. Auch die kommende Nacht könnte noch leichten Frost bekommen."

Sorge um Wachauer Marille

Bei den Marillen "schaut es in der Wachau nicht so gut aus", sagte Weinhappel. Voriges Jahr allerdings gab es dort praktisch einen Totalausfall bei der Frucht, für die die Region besonders berühmt ist.

Im Weinviertel seien wenige Marillen-Schäden bekannt. "Bei leichtem Frost kommt man gut durch mit Anti-Frostmaßnahmen, aber in der Wachau waren es teilweise minus fünf, minus sieben Grad, da wird es schwierig." Dort war die Blüte auch schon beim "abgehen" - also im Endstadium - und das mache sie anfälliger als im Anfang oder in der Vollblüte, erklärte Weinhappel.

Franz Reisinger, Marillenbauer in der Wachau, war vor wenigen Tagen eigentlich noch zuversichtlich. Doch es war mit bis zu minus 5 Grad kälter als gedacht: "Es war eine strenge Frostnacht. Wir haben ordentlich geheizt und hoffen, dass das etwas geholfen hat." Um gegen den Strahlungsfrost anzukommen wurden in der Wachau Öfen verwendet. Der Schaden sei dort derzeit aber noch nicht absehbar, sagt Reisinger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.