© Teresa Sturm

Chronik Niederösterreich Krems
01/17/2021

Krems: 140 freiwillige Helfer bei Massentests

Der große Ansturm blieb bei den Testungen in Krems abermals aus. Nur zwei Antigentests waren positiv.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Mittlerweile ist man schon in Übung: Abermals fanden in Krems in den Österreichhallen und der Sporthalle flächendeckende Anitgentests statt. Anders als beim letzten Mal wurden alle über 65-jährigen Kremserinnen und Kremser bereits für den Freitag, 15. Jänner, eingeladen. Getestet wurde, organisiert vom Magistrat Krems, also drei Tage lang.

Dass die Teilnahme auch ohne Termin möglich ist, war am Freitag deutlich. „Darf ich auch ohne Anmeldung?“, fragte etwa eine Dame beim Eingang und wurde von den Freiwilligen Feuerwehrmännern, die bei der Abwicklung vor Ort unterstützten, durchgewunken.

Laut Dashboard von „Niederösterreich testet“ waren nur zwei Tests positiv. Beinahe 6.500 Tests wurden am Wochenende durchgeführt. Laut Karl Hallbauer, Magistratsdirektor in Krems, waren insgesamt 140 Freiwillige aus der Bevölkerung im Einsatz, um bei der Organisation zu unterstützen.

Dafür ist Hallbauer besonders dankbar. Auch 80 Studierende der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften haben Schichten übernommen. "Die jungen Damen und Herren haben wirklich eine hervorragende Arbeit gemacht", so der Magistratsdirektor.

Jene, die sich testen ließen, gaben an, dass sie Gewissheit wollten, nicht ansteckend zu sein. So auch Herr Resch und seine Lebensgefährtin Rauscher: „Wir wollen wissen, ob wir gesund sind.“ Für die Impfung sind sie bereit: „Ich habe seit einem Jahr meine Enkel nicht gesehen. Wir gehen sicher impfen.“

Infrastruktur für Impfungen

Um die Impfung zu erhalten, könnte es sein, dass das Paar wieder in die Österreichhallen kommen wird. Das Gebäude könnte man später, je nachdem was seitens des Landes entschieden wird, auch als Impfstraße verwenden, sagt Hallbauer: "Das Equipment bleibt in den Österreichhallen. Man könnte also später dort auch Impfungen durchführen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.