© Jüdisches Museum Wien/Lukas Kaufmann

Chronik Niederösterreich
07/17/2021

Hell erleuchteter Davidstern als Gedenken an Gräueltaten

Lichtzeichen am Ort der entweihten jüdischen Synagoge in Wiener Neustadt installiert.

von Patrick Wammerl

Der hell beleuchtete Davidstern über dem Baumkirchnerring erinnert an ein Stück dunkle Vergangenheit. An der Adresse der früheren jüdischen Synagoge soll das Symbol ein wesentlicher Beitrag zur Erinnerungskultur in Wiener Neustadt sein.

150 Jahre ist es her, dass im Mai 1871 die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) in Wiener Neustadt gegründet wurde. Anlässlich des 150. Jahrestages der Gründung hat man sich ein besonderes Gedenken einfallen lassen. Am Standort der 1902 nach den Plänen von Wilhelm Stiassny im maurischen Stil errichteten Synagoge wurde ein Lichtzeichen des österreichischen Künstlers Lukas Maria Kaufmann in fünf Metern Höhe installiert – in Form eines hell erleuchteten Davidsterns.

Diese Woche wurde das Lichtzeichen mit dem Namen „OT“ (hebräisch für das Wort Symbol) feierlich im Rahmen eines Festaktes im Beisein von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bürgermeister Klaus Schneeberger, der Vize-Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Claudia Prutscher und der Direktorin des Jüdischen Museums Wien, Danielle Spera-Engelberg illuminiert.

„Das Lichtzeichen weist auf die unwiederbringliche Zerstörung hin, welche sich 1938 hier zugetragen hat. Vielmehr wird aber auch die Bedeutung des Ortes in das kollektive Bewusstsein der Menschen der Stadt gerückt. Gedenken entwickelt sich dadurch zu einer aktiven Handlung“, sagte Sobotka.

Laut Claudia Prutscher zählte die jüdische Gemeinde in Wiener Neustadt einst über 700 Mitglieder in der Stadt. „Doch dann kam mit der Reichspogromnacht – und mit ihr der Beginn des dunkelsten Kapitels unseres Landes, unseres Kontinents – der Beginn der Shoah, dem grausamsten Verbrechen, das fassungslos macht und nicht zu begreifen ist.“

Die Synagoge wurde 1938 durch die Nationalsozialisten entweiht und schwer beschädigt. Bei den späteren Bombenangriffen auf die Stadt wurde das Bauwerk derart zerstört, dass es abgerissen werden musste. Heute ist das Areal im Besitz der Unternehmerfamilie Sabine und Jürgen Uhl, die die Errichtung des Lichtzeichens an der geschichtsträchtigen Adresse unterstützten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.