Robert T. ist schwer gezeichnet. Er lebt in Angst.

© /Sascha Trimmel

Niederösterreich
02/20/2016

Hakenkreuz-Attentat: Suche nach grünem VW

52-jährigem Niederösterreicher wurde erneut Hakenkreuz eingeritzt. Ermittlungen wegen Mordes.

von Patrick Wammerl

Am Fahrzeug des Opfers wurden wichtige Spuren gesichert, die Mordermittler suchen zwei Verdächtige mit einem grünen VW Golf mit Gänserndorfer (GF) Kennzeichen. Nach dem bereits zweiten Hakenkreuz-Attentat auf einen 52-jährigen Niederösterreicher laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

Robert T. aus Bad Fischau bei Wiener Neustadt ist, wie vom KURIER berichtet, in der Nacht auf Donnerstag das Opfer eines brutalen Überfalles geworden.

Nicht zum ersten Mal: Bereits im vergangenen September hatten ihn drei Vermummte vom Fahrrad gerissen. Die Täter fügten ihm schwere Schnittwunden zu und ritzten ihm nach dem Vorbild des Hollywood-Streifens "Inglourious Basterds" ein Hakenkreuz in die Stirn. Sie sollen verlangt haben, dass T. und seine Frau aus ihrem Haus ausziehen.

Anlass soll ein bereits jahrelang schwelender Nachbarschaftsstreit gewesen sein. Die Polizei nahm damals den Schwiegersohn von T.s Nachbarn als Hauptverdächtigen fest. Der 33-Jährige wurde nach drei Monaten U-Haft am Landesgericht Wr. Neustadt (nicht rechtskräftig) freigesprochen. Der Akt liegt zur Beurteilung beim Oberlandesgericht Wien.

In der Nacht auf Donnerstag widerfuhr Robert T. ein zweites Mal das gleiche Schicksal: Auf der Fahrt in die Frühschicht geriet er um 3.30 Uhr bei der Ortsausfahrt von Bad Fischau in einen Hinterhalt. Ein grüner VW stand mit Warnblinkanlage neben der Straße, daneben wartete ein Mann auf der Fahrbahn: "Er sagte, dass seine Freundin eingeklemmt ist und bat um Hilfe", so der 52-Jährige. Als er aus dem Auto stieg, wurde er von hinten bewusstlos geschlagen.

In Bach geworfen

Wie die Ermittler rekonstruierten, dürften die Täter mit dem wehrlosen Mann einen halben Kilometer über einen Feldweg gefahren sein. Dort zerschnitten sie ihm die Kopfhaut, das Gesicht und die Beine und ritzten ihm ein Hakenkreuz in die Brust, ehe seine Hände mit Kabelbindern am Rücken gefesselt wurden. "Als ich zu mir gekommen bin, lag ich in einem eiskalten Bach. Sie sagten, dass sei die Rache, weil ihr Freund drei Monate in U-Haft saß", schildert Robert T.

Ein Lkw-Chauffeur fand schließlich den Schwerverletzten. Da die Verdächtigen mit T.s Auto gefahren sind, hoffen die Ermittler auf neue Aufschlüsse durch die Spurensicherung. Der Wagen wurde nach Fingerabdrücken und DNA untersucht. "Wir ermitteln wegen versuchten Mordes", sagt Staatsanwalt Erich Habitzl.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.