Ob es weiter Skivergnügen am Ötscher und am Kleinen Ötscher gibt ist ungewiss

© Martin Fülöp

Chronik Niederösterreich
11/26/2021

Großes Bangen vor der Einstellung der Lifte am Ötscher

In der heutigen Gesellschaftersitzung wird auch das Aus für den Liftbetrieb in Lackenhof diskutiert.

von Wolfgang Atzenhofer

An einem Tag,  an dem in Ostösterreich der Winter Einzug hält, herrscht in der Ötscherregion das große Zittern.

Aber nicht die Witterung ist der Grund dafür: Am heutigen Freitagvormittag findet nämlich die Generalversammlung der Ötscherlift GmbH. statt, in der eine Bombe zu platzen droht. Die Schröcksnadel-Gruppe als Mehrheitseigentümer der Ötscherlifte hat im Vorfeld der Gesellschafterversammlung angedroht, die Lifte nicht mehr aufsperren zu wollen.

Dabei geht es aber nicht um einen wegen des Lockdowns nach hinten verschobenen Saisonstart, sondern, wie der KURIER erfuhr, gleich um das völlige Aus für den Liftbetrieb im Ötscherland. Für die Ötscherregion würde das einem zerstörerischen Erdbeben im Tourismusbereich gleichkommen.

Weltcup-Absage

Schon vor einem Jahr war es zwischen dem 60-prozentigen Mehrheitseigentümer Schröcksnadel und dem mit 40 Prozent in Minderheit beteiligten Land NÖ zum heftigen Disput gekommen, weil Schröcksnadel gedroht hatte, wegen der Corona-Krise das zuletzt nie profitable Skigebiet nicht aufsperren zu wollen. Letztendlich drehten sich die Lifte dann doch wieder ab Weihnachten.

Doch im heurigen Sommer zogen bereits die nächsten Gewitterwolken auf. Da sagte die Schröcksnadel-Gruppe den für 2022 in Lackenhof programmierten Snowboard-Weltcup ab. Schon damals gab es Unkenrufe, dass dem Wintersportort noch viel schlechtere Nachrichten bevorstehen könnten.

Seit 2000 ist die Schröcksnadel-Gruppe am Ötscher aktiv. Seit 2012 stieg sie ebenfalls als Mehrheitshalter gemeinsam mit der NÖ Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft (NÖBBG) bei den  benachbarten Hochkarbergbahnen ein. Im Zuge der Diskussion im Vorjahr sprach sich Ex-ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel dezidiert gegen eine Fusion der Ötscherlifte mit dem Hochkar aus, wie das vom Land NÖ zur Stärkung Lackenhofs vorgeschlagen wurde. Schröcksnadel verwehrte sich auch dagegen, am Hochkar verdientes Geld zur Verbesserung der Infrastruktur am Ötscher zu verwenden. Schröcksnadel und das Land haben am Ötscher im letzten Jahrzehnt rund 14 Millionen Euro investiert.

Touristische Katastrohe

Vor allem die gastronomische Infrastruktur in Lackenhof lässt seit Jahren zu wünschen übrig. Die große Mehrheit der Hotels befindet sich in ausländischen Händen, etliche stehen überhaupt still. Das Einstellen der Lifte würde aber zweifellos für den Ort und die zuständige Gemeinde einer Katastrophe gleichkommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.