© Kevin Kada

Chronik Niederösterreich
05/19/2021

A22-Fahrspurerweiterung: UVP nun doch notwendig

Bundesverwaltungsgericht stuft den Ausbau beim Knoten Stockerau als Neubau ein.

von Marlene Penz

Es ist ein wahres Nadelöhr, die A22 zwischen dem Knoten Stockerau und Stockerau-Ost im Bezirk Korneuburg. Hier treffen gleich mehrere Pendlerströme an einem zweispurigen Autobahn-Abschnitt aufeinander. Bereits seit 2015 laufen Detailplanungen der Asfinag zur Erweiterung der Fahrbahn von derzeit zwei auf drei Spuren pro Richtung.

Im Februar schien es, als würde der Ausbau, der eigentlich im Vorjahr für rund 80 Millionen Euro starten hätte sollen, nun endlich beginnen könnte, das UVP-Feststellungsverfahren war durch. Das Umweltministerium entschied, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig sei. Das war ein Rückschlag für die Bürgerinitiative „Tunnel und Grüner Übergang – A22“ sowie die Stadtgemeinde Stockerau, die monatelang auf eine UVP hingearbeitet haben. Deshalb wurde seitens der Stadt und anderen auch Beschwerde dagegen eingelegt.

Asfinag analysiert

Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) befasste sich mit der Frage, ob es eine UVP braucht. Montagvormittag dann sein Urteil: Ja, eine UVP ist notwendig. Denn: Bei der Fahrbahnerweiterung handle es sich nicht um einen Ausbau, sondern um einen Neubau. Das berichteten die NÖN.

„Wir sind sehr froh, dass es so ausgegangen ist“, sagt Stockeraus Bürgermeisterin Andrea Völkl (ÖVP) zum KURIER. Es sei aber kein „Prestigeerfolg“, es „werden jetzt die Rechtsvorschriften eingehalten“. Sie stellt auch klar, dass man in der Stadt nicht gegen die Fahrstreifenerweiterung ist. „Wir brauchen eine Modernisierung, der Verkehr ist da und wird auch nicht weniger“, betont Völkl. Aber nicht im Schnellverfahren und ohne einer genauen Prüfung der Umweltverträglichkeit. „Die Stadt ist sehr nahe an der Autobahn, das Naturschutzgebiet Stockerauer Au ebenso. Es geht um Lärm, Staub und Emissionen“, erklärt sie.

Die Asfinag wollte eine UVP vermeiden. Nun kann sie eine Beschwerde gegen das Erkenntnis des BVwG beim Verfassungsgericht einbringen. Vonseiten der Asfinag gibt es noch keine Auskünfte über den weiteren Verlauf und die Auswirkungen auf das Straßenbauprojekt. „Das neue Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts ist für uns eine neue Sachlage. Wir werden dieses Erkenntnis nun entsprechend prüfen und analysieren“, teilt Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla auf KURIER-Nachfrage mit. M. PENZ

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.