„Vor allem auf intensivmedizinischer Ebene hat man sich viel Erfahrung angeeignet“, sagt Infektiologe Heinz Burgmann.

© Getty Images/HRAUN/iStockphoto

Chronik Niederösterreich
09/29/2020

15.000 Operationen weniger im Lockdown in NÖ

Corona-Schutz in den NÖ-Landeskliniken hatte massive Auswirkungen auf geplante Eingriffe.

von Patrick Wammerl

Der Corona-bedingte Lockdown hatte teils dramatische Auswirkungen auf das Gesundheitssystem in Österreich. Am besten veranschaulichen das nun aktuelle Zahlen und Daten aus dem flächenmäßig größten Bundesland. Alleine in Niederösterreich wurden zwischen Mitte März und Mitte Juli rund 15.000 Planoperationen weniger durchgeführt, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dies geht aus der Beantwortung einer Anfrage von FPÖ-Gesundheitssprecherin Ina Aigner im Landtag hervor.

Im besagten Zeitraum hat die NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft 85 Beschwerden und Anfragen in Bezug auf die medizinische Versorgung erhalten. 15 davon haben die Landeskliniken betroffen. „Diese Zahlen verdeutlichen, dass man Tausenden Patienten trotz gesundheitlicher Beschwerden und der Notwendigkeit eines medizinischen Eingriffes keine Behandlung gewährt und sie mit ihren Problemen alleine gelassen hat“, kritisiert Aigner.

Abteilungen in den Spitälern seien aus Angst vor einer Überlastung monatelang leer gestanden. „Anstatt kranke Menschen zu behandeln, hat man vergeblich auf Covid-Patienten gewartet“, so Aigner. Sie warnt dringend davor, in diesem Herbst „in den Kliniken den gleichen Fehler nicht nochmals zu machen“.

Aus dem Frühjahr gelernt

Die Maßnahmen seien notwendig gewesen, weil im Frühjahr niemand wusste, wie schwer die Krise das Land treffen würde, sagt Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP). „Gesundheit und Sicherheit, sowohl der Patienten als auch unserer Mitarbeiter, stehen immer an erster Stelle. Deshalb mussten planbare Operationen verschoben werden, Akute hingegen wurden natürlich immer durchgeführt“, so Pernkopf. Man habe aber aus dem Frühjahr gelernt. „Zum Beispiel bei Schutz und Behandlung von Corona-Patienten. Wichtig ist, dass wir mit unseren Kapazitäten immer einen Schritt voraus sind“, sagt Pernkopf.

Die Landeskliniken verfolgen eine Strategie. Es gehe nicht nur darum, wie viele Betten und Beatmungsgeräte für Covid-Patienten vorhanden sind, sondern auch welche Behandlungen neben Corona durchgeführt werden können. Laut Klinikensprecher Bernhard Jany wurden bereits alle Plan-OPs, die auf Grund des Lockdowns in NÖ verschoben wurden, vollständig nachgeholt. Wartezeiten für Standard-Eingriffe hätten sich nur „geringfügig verlängert“.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.