© Roland Pittner

Chronik Burgenland
10/11/2021

Landeshauptmann Doskozil: "Schallenberg ist Marionette von Kurz"

Landeshauptmann Doskozil hätte den Wähler gleich entscheiden lassen wollen, statt einen langen Wahlkampf zu starten.

von Roland Pittner

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) eröffnete am Montag eigentlich eine Fotovoltaik-Anlage in Bad Tatzmannsdorf. Österreichweite Medien wäre ohne den Bundeskanzler-Wechsel am Wochenende wohl  nicht  vor Ort gewesen. Doskozil stellte sich den Journalistenfragen zur Innenpolitik und  rechnet damit, dass die Regierung das „Jahr 2022 nicht überleben wird“. „Hinter vorgehaltener Hand denken alle schon an Neuwahlen, es wird auch noch einiges zu Tage treten. Die Polarisierung zwischen den Parteien werden sehr intensiv sein und es wird Wahlkampf betrieben werden. Die Bevölkerung hat das nicht verdient“, meint Doskozil.

Kritik übt er auch den Grünen, „die hätten sich ganz klar bekennen müssen, was sie wollen, hier wurde nur wahltaktisch überlegt, dass sie ihre Ämter behalten wollen, die Entscheidung wurde nicht für die Republik getroffen“, sagt der Landeshauptmann.

Seiner Meinung nach hätte es sofort Neuwahlen geben müssen, „keine Partei darf vor den Wählern Angst haben, in Wahlen zu gehen“. Zum neuen Bundeskanzler erklärt Doskozil: „Schallenberg ist zwar eine Persönlichkeit, aber in der Gesamtbetrachtung, ist er stark von Kurz abhängig und mit Sicherheit eine Marionette für Sebastian Kurz."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.