© Roland Pittner

Grünes Gas statt Baustoffwerk in Oberwart

Die Bio-Brennstoff GmbH hat mit dem Biomassekraftwerk neue Pläne und will „Greengas“ herstellen

von Roland Pittner

08/27/2021, 05:55 PM

Das Biomassekraftwerk in Oberwart sorgt nicht nur für Wärme und Strom, sondern erhitzte auch die Gemüter. 2017 wurde das Werk von der Energie Burgenland an die Schmid Holding verkauft. Ein Ansuchen auf die Verfeuerung von Papierabfällen sorgte für großen Widerstand, vor allem von der SPÖ und dem damaligen Landesrat Hans Peter Doskozil. Ziel war es, ein Baustoffwerk für Betonzusatzstoffe zu errichten.

Genehmigungsverfahren

Dieses Ziel verfolgt man nun nicht mehr, wie die Firma am Freitag mitteilte. Das Genehmigungsverfahren wurde gestoppt, nun soll Greengas im Kraftwerk erzeugt werden. „Das Burgenland hat die Weichen in Richtung nachhaltige Energie und Bio-Landwirtschaft gestellt. Dieses Vorhaben möchten wir mit unserem Greengas-Leuchtturm-Projekt mittragen und hoffen auf Unterstützung für eine großvolumige Umsetzung“, erläutert Eberhard Reil, Geschäftsführer der Bio-Brennstoff GmbH, einem Tochterunternehmen der Schmid Holding: „Der Versuchsbetrieb hat uns gezeigt, welches Potenzial in dieser Anlage für die Produktion von Wasserstoff und Methan steckt.“ Die Reststoffe aus der Altpapieraufbereitung können unter Einhaltung aller gesetzlicher Auflagen umweltverträglich für die Gaserzeugung verwendet werden.

Fünf Millionen Euro

Fünf Millionen Euro hat die Firma bereits in die Modernisierung des Biomasseheizkraftwerks investiert. Zehn Mitarbeiter sind derzeit dort beschäftigt. „Dieses hochwertige Greengas soll in Oberwart in Zukunft als klimaneutrale Alternative zu fossilem Erdgas in das öffentliche Gasnetz eingespeist werden“, sagt Reil. Bis zu 2.500 Haushalte könnten in Oberwart versorgt werden.

In Kooperation mit der TU Wien soll die Anlage noch für die „Methanisierung“ ausgebaut werden. Der nächste Schritt sei das Genehmigungsverfahren für den Normalbetrieb der Anlage. Dazu sollen laut Bio-Brennstoff GmbH noch einmal acht Millionen Euro investiert und fünf weitere Jobs geschaffen werden. „Greengas“ sei Teil der Energiewende und könnte eine Schlüsselposition auf dem Weg zur Klimaneutralität einnehmen, ist sich Reil sicher.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Grünes Gas statt Baustoffwerk in Oberwart | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat