Ex-ÖVP-Gemeinderat Johannes Paeck gründet eine eigene Liste in Steinbrunn

© ÖVP Burgenland

Chronik Burgenland
09/10/2020

Ex-ÖVP-Gemeinderat gründet neue Liste in Steinbrunn

Johannes Paeck verlässt die Volkspartei und tritt mit einer eigenen Liste gegen Bürgermeister Kittelmann an.

von Stefan Jedlicka

Immer für eine Überraschung gut ist die Gemeindepolitik in Steinbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung). Im Heimatort von Landesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) holten die Sozialdemokraten bei der Gemeinderatswahl 2017 die meisten Stimmen – stellen aber trotzdem nicht den Bürgermeister. Der heißt Thomas Kittelmann, ist Obmann der ÖVP, die bei der Wahl auf Platz 2 landete, konnte sich im Duell um das Bürgermeister-Amt aber gegen SP-Spitzenkandidat Gerhard Frasz durchsetzen.

Ob ein ähnliches Kunststück auch bei der Gemeinderatswahl 2022 gelingen wird, ist allerdings fraglich. Denn die ÖVP dürfte es da mit Konkurrenz aus den eigenen Reihen zu tun bekommen. Ex-VP-Gemeinderat Johannes Paeck arbeitet an einer eigenen Liste, wie er auf KURIER-Nachfrage bestätigt. „Ich habe mich mit dem Gedanken der Bürgermeister-Kandidatur in den letzten Monaten intensiv beschäftigt und bin von vielen Menschen ermutigt worden, es zu versuchen“, sagt er. Und kündigt an, aus der ÖVP austreten zu wollen. „Die neue Liste beruht auf Unabhängigkeit und Überparteilichkeit.“ Positive Signale ortet er „sowohl von roter als auch von schwarzer Seite“.

Seine Trennung von der ÖVP habe nichts mit inhaltlichen Differenzen zu tun, betont Paeck: „Ich glaube einfach, dass die Zeit der klassischen Parteien vorbei ist. Ich will die bunte, heterogene Bevölkerung auch in der Gemeindepolitik abbilden. Gute Ideen von allen Seiten sollten gerade auf Gemeindeebene über Parteigrenzen hinweg umgesetzt werden“. Auch mit Bürgermeister Kittelmann gebe es kein persönliches Problem, versichert Paeck: „Wir sind freundschaftlich verbunden. Er war auch der Erste, den ich informiert habe.“ Namen weiterer Listenmitglieder will er allerdings noch nicht nennen: "Anfang 2021 werden wir soweit sein."

Bürgermeister Kittelmann zeigt sich von der Listengründung überrascht, sagt aber: „Ich kann es mit meinem demokratischen Verständnis natürlich akzeptieren. Wir werden als ÖVP unsere Strategie weiterverfolgen.“ Weitere Wechsel von Fraktionskollegen zu Paecks Liste seien ihm keine bekannt.

Vizebürgermeisterin

Wechsel stehen aber auch in der Steinbrunner SPÖ bevor. Vizebürgermeister und Parteichef Frazs tritt zurück. „Aus persönlichen Gründen“, wie er betont. „Zwei Jahre vor der Wahl muss feststehen, wer mit voller Kraft in den nächsten Wahlkampf gehen wird.“ Neue Vizebürgermeisterin soll Volksschuldirektorin Isabella Radatz-Grauszer werden, neue Parteivorsitzende Angela Gludovatz, Referentin im Büro von Landesrätin Eisenkopf, die wiederum stellvertretende Parteivorsitzende in Steinbrunn ist. „Beide haben sehr intensive Brotberufe, daher ist die Aufteilung der Aufgaben eine pragmatische Entscheidung“, so Frasz. Dass SP-Genossen zu Johannes Paecks Liste wechseln könnten, sei ihm nicht bekannt, sagt er.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.