© APA/ROBERT JAEGER

Chronik Burgenland
07/23/2021

Die finanziellen Baustellen der burgenländischen FPÖ

Mitgliederschwund, weniger Klubförderung und eine Kreditrückzahlung - die FPÖ hat einige offene Baustellen.

von Thomas Orovits

Wer aus der Regierung fliegt, muss den Gürtel enger schnallen. Das hat die ÖVP 2015 schmerzlich erfahren, 2020 waren die Freiheitlichen dran. Bei den Blauen kommt noch hinzu, dass sie sich seither durch eine Orgie an Parteiausschlüssen auch finanziell selbst weiter geschwächt haben.

Aber auch unter den verbliebenen Mitgliedern, laut Landesgeschäftsführer Rudolf Smolej rund 1.500, hat offenbar eine nicht zu unterschätzende Anzahl wenig Lust, die Mitgliedsbeiträge termingerecht abzuliefern.

36 Euro kostet die jährliche Vollmitgliedschaft, für Junge und Pensionisten sind es 18.

Mehr als die Hälfte der Mitglieder zahle nicht mehr und haben Außenstände von mehreren Jahresbeiträgen, wird gemunkelt. In einer kürzlich abgehaltenen FPÖ-Vorstandssitzung sei deshalb beschlossen worden, die Außenstände zu erlassen, um den Mitgliederschwund zu bremsen. Zum Vergleich: Mitte 2018 waren es fast 2.000 Mitglieder, damals saß die FPÖ aber noch auf der Regierungsbank.

„Es gab in jüngster Zeit gar keine Vorstandssitzung“, weist Parteimanager Smolej die Behauptung zurück. Aber säumige Zahler gebe es in allen Parteien und man werde sich mit dem Thema demnächst befassen.

Weniger Mitglieder und ausbleibende Beiträge machen aber nur einen geringeren Teil der finanziellen Sorgen der Freiheitlichen aus.

Ungelöste Baustelle

Der im November mit knappem Vorsprung gewählte Landesparteichef Alexander Petschnig hatte damals auf offener Bühne verkündet, dass er und Klubchef Hans Tschürtz den Kopf für die Kosten des Landtagswahlkampfs hinhalten würden. Den Wechsel für die halbe Million Euro hätte „sonst niemand“ unterschrieben. Man sei bei der Rückzahlung des Kredits „über Plan“, versichert Smolej gegenüber dem KURIER.

Noch gänzlich ungelöst scheint eine andere Baustelle. Durch den Ausschluss von Petschnigs Herausforderer Géza Molnár verlor die FPÖ auch einen der vier Landtagsmandatare und rund 36.900 Euro pro Jahr an Klubförderung. Einem Klub steht erst ab vier Mitgliedern ein Referent zu. Der FPÖ-Klub müsste die öffentliche Finanzierung für die eine Referentenstelle verlieren, die sich Sabrina Neusteurer und Markus Wiesler teilen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.