© Getty Images/iStockphoto/MicroStockHub/iStockphoto

Wissen Wissenschaft
02/21/2021

Wie B.1.1.7. und all die anderen Viren zu ihren Namen kamen

Die Namenswelt der Viren ist ein Kosmos aus Buchstaben und Ziffern. Das Problem: Es gibt bisher kein einheitliches Benennungsystem.

von Ingrid Teufl, Christa Breineder

B.1.1.7. und B.1.351 – die „britische“ und die „südafrikanische“ Variante des Coronavirus SARS-CoV-2 – halten uns auf Trab, Stichworte höhere Ansteckungsfähigkeit und Impfschutz. Doch das sind nicht die einzigen Namen, die für diese Varianten genannt werden. Auch 501.Y.V1 bezeichnet B.1.1.7. – nur in einem anderen Benennungsschema.

Man ist als Laie schon erleichtert, wenn von der „britischen Variante“ oder, noch spezifischer in Großbritannien, vom „Kent-Virus“ die Rede ist. Auch die erstmals in Südafrika entdeckte Virusvariante hat mehrere Namen: B.1.351 und 501Y.V2. Zuletzt kam E484K (eine Mutation von B.1.1.7) dazu. Und dann wäre da noch Fin-796K – eine Mutation, die diese Woche in Finnland auftauchte.

Die Namenswelt der Viren ist also ein Kosmos aus Buchstaben und Ziffern. Das Problem: Es gibt bisher kein einheitliches Benennungsystem unterhalb der Virusspezies. Das macht die Sache nicht leichter. Erst im Jänner begannen Forscher und Gesundheitsbeamte der Weltgesundheitsorganisation WHO im Rahmen einer Tagung zu Covid-19 in Genf ein neues System zu erarbeiten. Denn von den verschiedenen Variantennamen seien „wir alle sehr verwirrt“, so die Epidemiologin und technische Covid-19-Leiterin der WHO Maria Van Kerkhove im Fachmagazin Nature.

Ein neuer Vertreter einer Spezies muss unverwechselbar identifizierbar sein. Ob Menschen, Tiere, Bakterien oder Viren: Das Kind braucht also einen Namen. Bei Viren, erklärt Virologe Norbert Nowotny, sei dies im Grunde einfach. „Die Virus-Taxonomie basiert vor allem auf dem Erbgut eines Virus. Die Genetik ist eine relativ klare Sache, da von ihr die Eigenschaften des Virus abhängen. Alles liegt im Erbgut begründet.“

Internationales Komitee

Festgelegt wird der Name eines neuen Virus offiziell vom „International Committee on Taxonomy of Viruses“ (ICTV), dem Nowotny seit mehr als zehn Jahren angehört. „Die unterschiedlichen Studiengruppen besprechen regelmäßig die Taxonomie neu aufgetauchter Viren und entscheiden dementsprechend“, beschreibt er das Prozedere.

Warum dennoch verschiedene Namenssysteme in Umlauf sind, erklärt der Experte mit den vielen Subvarianten, die klassifiziert werden. Laut ICTV-Benennungen werden aber nur Virus-Familie, Genus und Spezies (alle kursiv geschrieben, siehe Grafik) festgelegt. „Wenn wir über die Varianten (wie B.1.1.7. oder B.1.153, Anm.) sprechen, liegt das unterhalb der offiziellen Taxonomie.“ Um unverwechselbare Eigenschaften von neuen Virusvarianten zu benennen, behilft man sich daher mit provisorischen Bezeichnungen. Man greift etwa auf Linien, Stämme, Cluster und ähnliches zurück – allerdings unterliegen diese keinen eindeutigen Definitionen.

Spitznamen

Und da nutzen Forscher mitunter Spitznamen. „Nelly“ steht etwa für die Mutation N501Y in der britischen Virusvariante oder „Erik“ für E484K. Allgemein üblich sind diese aber nicht, erklärt Virologe Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM). Er verortet sie eher in der „angloamerikanischen Community. „Mein persönlicher Eindruck ist, dass diese Verballhornungen vor allem im Wissenschaftsjournalismus in diesen Ländern verwendet wird.“ Die Basis ist Virologen jedoch vertraut: „Buchstaben wie N, Y, E oder K geben jeweils die Aminosäure als Teil des Virus-Spikeproteins wieder, die durch die RNA-Mutation verändert wird.“

Evolutionäre Beziehung

B.1.1.7 und B.135 leiten sich etwa von den evolutionären Beziehungen zwischen den SARS-CoV-2-Stämmen ab: Jedes aufeinander folgende Zeichen bezeichnet eine Untergruppe der vorhergehenden. Entwickelt hat das ein Team rund um Oliver Pybus, Evolutionsbiologe an der britischen Universität Oxford. In Spektrum begründet er diese Version damit, dass es bereits Namensschemata für all diese Abstammungslinien gebe.

Im Gegensatz dazu 501Y.V2 (auch B.1.351): Das Team der Universität KwaZulu-Natal in Durban benannte die von ihnen entdeckte „südafrikanische“ Variante nach der 501. Aminosäure des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 und einer Aminosäure namens Tyrosin, das biochemisch kurz als „Y“ bezeichnet wird. Der Name habe die Arbeit hunderter Forscher bündeln geholfen, die die verschiedensten Folgen der Mutation untersuchten, betonen die Forscher. Auch haben Präsident und Gesundheitsminister gewünscht, dass Südafrika nicht im Namen der Mutation aufscheine (siehe hier):

In der Virologie ging es nicht immer so nüchtern zu. Nowotny: „Viele Virennamen stammen noch aus einer Zeit, als man Bezug auf die Morphologie der Viren unter dem Elektronenmikroskop nahm.“ Coronaviren erinnern an eine Krone, Rotaviren ähneln einem Rad und Herpesviren haben ihren Namen von „herpein“ (altgriechisch für kriechen), da sie sich langsam von Zelle zu Zelle ausbreiten.

Namen nach ihrem Entdecker wird man bei Viren nicht finden. Das sei eine Vorliebe der Bakteriologen, sagt Nowotny. Das Darmbakterium Escherichia coli (E. coli) etwa geht auf den Kinderarzt Theodor Escherich zurück. Nowotny liegt die virologische Benennungsart naturgemäß näher. Weniger verspielt als andere Disziplinen seien Virologen deshalb aber nicht. „Wir halten uns eher an die Fakten. Das ist klarer.“ Nachsatz: „Aber vielleicht auch trockener.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.