Die Nerzkadaver kamen in Dänemark wegen Faulgasen aus der aufgeschütteten Erde hoch.

© REUTERS/ALEXANDROS AVRAMIDIS

Wissen Wissenschaft
12/14/2020

Folgenschwer: Der Mensch als Pandemie-Produzent

Zoonosen sind auf dem Vormarsch, warnen viele Experten. Leistet unser moderner Lebensstil tierischen Krankheitserregern Vorschub?

von Marlene Patsalidis

Weiße Fellberge in riesigen Baggerschaufeln, entladen in Verbrennungsanlagen: In Dänemark wurde Anfang November die Tötung von 17 Millionen Nerzen aus Zuchtfarmen veranlasst. Man fürchtete, aggressive SARS-CoV-2-Mutationen, die durch Genanalysen bei erkrankten Nerzen ermittelt wurden, könnten die Bevölkerung großflächig infizieren.

Zirkulieren Infektionskrankheiten zwischen Tieren und Menschen, spricht man von Zoonosen. "Darunter versteht man Infektionen, die von Wirbeltieren auf Menschen überspringen. Wobei auch der Mensch Tiere infizieren kann", sagt Virologe Norbert Nowotny von der Vetmeduni Wien.

Wenn ein Virus mutiert und eine Artengrenze überwindet, stellt es für die neue Wirtart eine potenziell tödliche Bedrohung dar: "Weil es eine gewisse Zeit dauert, bis sich ein Mikroorganismus an den Wirt adaptiert. Es ist im Sinne des Virus, den Wirt überleben zu lassen, weil es nur so selbst überlebt – das funktioniert nicht immer."

Zunahme bei Zoonosen

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht des UN-Umweltprogramms und des International Livestock Research Institute stammen 60 Prozent der menschlichen Krankheiten ursprünglich von Tieren. Oft werden sie auf Nutztiere übertragen, die Erreger an Menschen weitergeben können. Schon vor Covid-19 starben jährlich zwei Millionen Menschen an einer Infektionskrankheit tierischen Ursprungs.

Vor sechs Jahren machten Forscher der Brown University Analysen des Netzwerkes "Global Infectious Disease and Epidemiology" publik. Die Datenbank erfasst über 12.000 Ausbrüche von 215 Infektionskrankheiten, die zwischen 1980 und 2013 in 219 Ländern auftraten. Zwischen 1980 und 1985 fanden knapp 1.000 außergewöhnlich starke Ausbrüche statt, zwischen 2005 bis 2010 fast dreimal so viele.

Nowotny bewertet die Erkenntnisse differenziert: "Zum einen sind unsere diagnostischen Systeme besser geworden. Wir entdecken mehr Infektionskrankheiten als früher. Andererseits ist es tatsächlich so, dass der Mensch immer öfter in direkten Kontakt mit Wildtieren kommt und Viren leichter überspringen können." Etwa in Afrika, wo Wildtier-Lebensraum für Plantagen abgeholzt wird.

SARS ebenso wie SARS-CoV-2 sind vermutlich durch engen Kontakt mit Fledermäusen oder einem tierischen Zwischenwirt auf chinesischen Lebendtiermärken auf Menschen übergesprungen. Thomas Pietsch, Biologe und Wildtierexperte bei der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, ortet noch einen zweiten relevanten Trend: "Die Art, wie wir Nutztiere halten, auf engstem Raum und unter schlechten Bedingungen, trägt dazu bei, dass Viren sich rapide vermehren können."

Laut Nowotny spielt die Massentierhaltung als Ausgangspunkt für Zoonosen nur dann eine Rolle, wenn die Tiere veterinärmedizinisch nicht gut kontrolliert werden. "Sie müssen gegen Krankheiten geimpft werden und es muss definierte Hygienestandards geben. Das mündet auch in den Tierschutzgedanken, weswegen es wichtig ist, dass hier genau kontrolliert wird."

Laut RKI fördern veränderte Lebensmittelproduktion und Ernährung die Verbreitung von Zoonoseerregern. Schlachttiere werden oft über weite Strecken transportiert, tierische Produkte großflächig vertrieben. Aufgrund des modernen Reiseverkehrs können sich Erreger innerhalb von Tagen über ganze Kontinente hinweg ausbreiten. Auch der Klimawandel sei teils mitverantwortlich: Höhere Temperaturen könnten die Ausbreitung von Erregern nordwärts begünstigen.

China gilt als Zoonosen-Hotspot. Gepflegt wird dort ein vergleichsweise naher Umgang mit Nutztieren. Manche Wildtiere gelten als Delikatessen und werden frisch auf Märkten gehandelt. Das Potenzial an Viren in Wildtieren als Reservoir sei "enorm", sagt Pietsch.

Erreger bekämpfen

Kürzlich wurden Schweine als Hauptwirte eines anderen neuartigen Coronavirus identifiziert, der menschliche Zellen befallen könnte. Das Swine Acute Diarrhea Syndrome Coronavirus (SADS-CoV) infizierte bisher nur in China Schweine in Zuchtanlagen. Michael Klaffenböck vom Verband Österreichischer Schweinebauern (VÖS), verfolgt solche Meldungen genau: "Ein Vergleich der österreichischen Produktionsstandards ist hier nicht zulässig." Österreich habe im internationalen Vergleich einen hohen Tiergesundheitsstatus und ein effektives Früherkennungssystem für Tierkrankheiten. Der VÖS unterstütze Landwirte laufend, "den hohen Standard bei der Biosicherheit weiter zu verbessern, damit Erregern kein Platz geboten wird".

Nachdem im Mai auch in den Niederlanden Infektionsherde in der Nerz-Zucht aufgetreten waren, wird der Handel dort frühzeitig beendet. Zwar bewertet Nowotny – wie die WHO – die Nerz-Mutationen derzeit als "mäßig bedrohlich". Ein Ende der Farmen sei aber sinnvoll: "Nutztierhaltung unter tierschutzgerechten Bedingungen wird es immer geben. Die Nerzzucht halte ich aber inzwischen für entbehrlich."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.