Der Rotmilan gehört zu den Ausnahmen.

© APA/dpa/Boris Roessler

Wissen Wissenschaft
10/14/2021

Das Sterben der Überflieger: Um Europas Vögel steht es schlecht

Eine von fünf Spezies ist bedroht oder potenziell gefährdet. In Österreich ist u.a. der Bestand an Turteltauben stark zurück gegangen.

In Europa ist eine von fünf Vogelarten bedroht oder potenziell gefährdet, der Bestand von drei Vogelarten ist in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen. Das geht aus der Europäischen Roten Liste der Vögel 2021 hervor, die BirdLife International aktuell veröffentlichte.

Wasservögel am stärksten betroffen

See-, Wasser-, Wat- und Greifvögel sind demnach die am stärksten bedrohten und am schnellsten abnehmenden Vogelgruppen in Europa; marine Lebensräume, Ackerland, Feuchtgebiete und Wiesen die Lebensräume mit den am stärksten bedrohten bzw. rückläufigen Arten. Die Mehrheit der Lerchen, Ammern und Würger ist rückläufig, andere wichtige Gruppen mit signifikanten Rückgängen sind Enten und Watvögel.

Intensive Landwirtschaft und Verschmutzung als Ursache

Insgesamt gelten laut Roter Liste 71 Vogelarten - das entspricht 13 Prozent - in Europa als bedroht, 35 (sechs Prozent) als potenziell gefährdet. Fünf Vogelarten sind regional ausgestorben: Balearensturmtaucher (Puffinus mauretanicus), Steppenadler (Aquila nipalensis), Kammblässhuhn (Fulica cristata), Steppenkiebitz (Vanellus gregarius) und Weidenammer (Emberiza aureola). Zu den Hauptursachen für den Rückgang der Populationen gehören großflächige Landnutzungsänderungen, intensive landwirtschaftliche Praktiken, Übernutzung der Meeresressourcen, Verschmutzung der Binnengewässer und Infrastrukturentwicklung.

Schwarzhalstaucher in Österreich vom Aussterben bedroht

Der Status der Turteltaube ist weiterhin gefährdet, da intensive landwirtschaftliche Praktiken ihre Brutstätten auslöschen und der starke Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln zu einem signifikanten Rückgang der Nahrungsverfügbarkeit führt. In Österreich sank der Bestand den vergangenen 20 Jahren um zwei Drittel. Der Status des Schwarzhalstauchers hat sich von nicht gefährdet zu gefährdet geändert, höchstwahrscheinlich aufgrund von Wasserverschmutzung durch landwirtschaftliche Aktivitäten und städtische Abwässer. In Österreich ist diese Art vom Aussterben bedroht.

Rotmilan im Aufschwung

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Der verbesserte Status des Rotmilans und des Azorengimpels zeigt etwa, dass gezielte Ansätze zur Artenerholung funktionieren können. "Lebensraumverlust und eine Vielzahl anthropogener Ursachen führen zu diesem drastischen Verlust, das sollte der Menschheit zu denken geben", sagte Gábor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.