© Università Ca' Foscari

Wissen Wissenschaft
08/03/2022

Archäologen entdeckten altrömische Austernzucht in Venedig

Auf dem Meeresgrund wurde ein Ziegelsteintank aus dem ersten oder zweiten Jahrhhundert vor Christus entdeckt. Die Wachstumsbedingungen waren ideal.

Ein Team von Unterwasserarchäologen hat bei einer Ausgrabung in der Lagune von Venedig die Überreste einer Austernzucht entdeckt, die wahrscheinlich aus der Römerzeit stammt. Gefunden wurde ein rechteckiger Ziegelsteintank auf dem Meeresgrund von Lio Piccolo in der Gemeinde Cavallino-Treporti, der mit Radiokarbonanalysen auf das erste oder zweite Jahrhundert v. Chr. datiert werden konnte.

Im Tank außergewöhnlich gut erhaltene Krebse werden nun untersucht. "In der römischen Welt wurden die Austern in Gallien und auf der italienischen Halbinsel sehr geschätzt", teilten die Archäologen am Mittwoch mit. Antike Autoren berichten auch über die Austern Istriens. Daher sei es nicht verwunderlich, dass eine Austernzucht in Lio Piccolo gefunden wurde, also an einem Ort, der in der Römerzeit nahe der Küste gelegen haben muss, wo man ideale Wachstumsbedingungen vorfand", erklärte Carlo Beltrame, Professor für Meeresarchäologie an der Universität Ca' Foscari in Venedig.

Archäologen vermuten, dass die Austernzucht Teil eines größeren Komplexes war, der unter dem Wasser der Lagune entdeckt wurde. Dabei dürfte es sich um die Überreste einer maritimen Villa mit Fischzuchtbecken handeln.

"Diese versunkenen Bauwerke sind unschätzbare Anhaltspunkte für die Untersuchung des Phänomens des relativen Anstiegs des Meeresspiegels, das dazu führte, dass die römischen Bauwerke um mehr als zwei Meter unter den heutigen mittleren Meeresspiegel sanken", erklärte Beltrame.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare