Wissen und Gesundheit
07.11.2017

Mehr Kinder mit starkem Übergewicht

Neue Studie zeigrt: Beinahe jeder dritte Volksschüler ist im Alter von acht bzw. neun Jahren übergewichtig. Bei den Erwachsenen gibt es hingegen eine Stagnation auf hohem Niveau.

Der Anteil von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen hat in den vergangenen Jahren um rund fünf Prozent zugenommen. Wobei der Anstieg bei den stark übergewichtigen Mädchen und Buben besonders deutlich war. Das ist ein Ergebnis einer Untersuchung von 2500 Kindern im Volksschulalter aus 200 Schulen. Sie wurde im Rahmen einer Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Auftrag des Gesundheitsministeriums durchgeführt.

30 Prozent der achtjährigen Bugen wurden österreichweit als übergewichtig oder stark übergewichtig eingestuft. Bei den gleichaltrigen Mädchen waren 29 Prozent im Osten und 21 Prozent im Westen bzw. Süden übergewichtig. Wobei vor allem die Zunahme an Adipositas und extremer Adipositas die Experten beunruhigt: So sind in Südösterreich bereits 5,2 Prozent der Buben von "extremer Adipositas" betroffen – der Spitzenwert in Österreich. Österreich hat jetzt erstmals an der "Childhood Obesity Surveillance Initiative" teilgenommen.

Stagnation bei den Erwachsenen

Im Gegensatz zu den Kindern und Jugendlichen stagniert bei den Erwachsenen der Prozentsatz der Übergewichtigen – das zeigt der Ernährungsbericht 2017. 41 Prozent der erwachsenen Bevölkerung – also fast jeder Zweite – sind übergewichtig bzw. adipös, Männer häufiger als Frauen. Am stärksten sind Männer zwischen 51 und 65 Jahren betroffen – 48 Prozent dieser Altersklasse sind übergewichtig, 20 Prozent adipös. Insgesamt konsumieren die Österreicher nach wie vor zu viel Fett und Zucker und zu wenig Ballaststoffe. Trotzdem sind sie mit Vitaminen und Mineralstoffen in der Regel gut versorgt.