Modell der Mars-Sonde Schiaparelli

© Deleted - 1080153

Wissen Gesundheit Gesund
10/27/2016

Neues Foto von Absturzstelle der Mars-Sonde

Utl.: Zeigt dunklen Flecken mit einem Durchmesser von rund 2,4 Metern.

Die Weltraumexperten ergründen die Absturzursachen der Mars-Sonde "Schiaparelli" weiterhin Schritt für Schritt. Rund eine Woche nach dem vorzeitigen Ende zeigt ein von einem NASA-Satelliten aufgenommenes, hochaufgelöstes Foto weitere Details des Absturzgebiets. Wie die Europäische Raumfahrtagentur Esa am Donnerstag weiter mitteilte, wurde das Foto bereits am Dienstag aufgenommen. Es zeige einen dunklen Flecken mit einem Durchmesser von rund 2,4 Metern.

Möglicher Krater

Dabei könne es sich um einen Krater handeln. Außerdem seien asymmetrische Markierungen zu erkennen, die jedoch schwer zu deuten seien. Künftige Aufnahmen könnten vielleicht mehr Details bringen, hieß es.

Das erste europäisch-russische Mars-Landegerät war beim Aufprall auf der Oberfläche des Roten Planeten am Mittwoch vergangener Woche wahrscheinlich explodiert. Ursache für den Absturz könnte nach Einschätzung der Esa ein Kommunikationsfehler gewesen sein. Mit dem Milliardenprojekt ExoMars suchen Europa und Russland nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten. 2020 wollen sie einen Rover zum Mars schicken. Der Forschungssatellit "Trace Gas Orbiter" (TGO), der im März gemeinsam mit "Schiaparelli" zum Mars gestartet war, kreist unterdessen um den Planeten. TGO soll künftig nach Spuren von Methan in der Atmosphäre suchen. Wird das Gas nachgewiesen, könnte dies ein Hinweis auf biologische Aktivität sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.