Themenbild: Blutspende, Blutbank, Medizin, Gesundheit

© Kurier / KURIER/Nicholas Bettschart

Wissen Gesundheit
06/14/2021

Corona: Ist man geschützt, wenn man Blut eines Geimpften erhält?

Wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema Blut und Corona zum heutigen Weltblutspendertag.

von Ernst Mauritz

Mit dem deutlichen Rückgang der Covid-19-Patienten in den Spitälern wird es wieder möglich, wegen der Coronapandemie verschobene Operationen nachzuholen.

Weil aber gleichzeitig die Lagerbestände an Blutkonserven niedrig sind, bittet das Rote Kreuz derzeit dringend um Blutspenden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Blutspenden anlässlich des Weltblutspendertages am 14. Juni.

Können auch nach einer Covid-Infektion Genese Blut spenden?

Ja. Vier Wochen nach einer ausgeheilten Corona-Infektion darf Blut gespendet werden. Bei sehr schweren Verläufen mit einem Aufenthalt auf der Intensivstation verlängert sich die Wartefrist auf vier Monate. Wer akut Symptome wie Halskratzen, Schüttelfrost, Husten oder Kurzatmigkeit hat, sowie eine Körpertemperatur von mehr als 38 Grad wird nicht zur Spende zugelassen.  Um Blut spenden zu können, sollte man sich generell fit und gesund fühlen, betont die Transfusionsmedizinerin Ursula Kreil, stellvertretende medizinische Leiterin der Blutspendezentrale für Wien, NÖ und Burgenland des Roten Kreuzes. Alle Kategorie-1-Kontaktpersonen dürfen nach Ende der Quarantänezeit auch wieder zur Blutspende kommen.

Welcher Abstand muss nach einer Covid-19-Schutzimpfung eingehalten werden?

Zwischen Impfung und Blutspende sollte ein Abstand von zwei Tagen liegen. Wichtig ist, dass man sich gesund fühlt und keine Nebenwirkungen der Impfung hat. Bei heftigeren Impfreaktionen wie Fieber muss eine Woche gewartet werden, ehe Blut gespendet werden darf. Geringfügige Impfreaktionen wie Schmerzen an der Einstichstelle sind allerdings kein Hindernis für eine Blutspende. Die Wartefristen nach Impfungen sind generell bei allen in Österreich zugelassenen Impfstoffen gleich.

Themenbild: Blutspende, Blutbank, Medizin, Gesundheit

Können Coronaviren über Blut übertragen werden?

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass eine Coronainfektion durch Blut übertragbar ist und eventuell durch unerkannt infizierte Personen auf Patientinnen oder Patienten übertragen wird. Auch für eine Übertragung durch Gelsen gibt es keine Hinweise. Jede Blutspende durchläuft aber mehr als 20 Tests, bei denen durch Blut übertragbare Krankheiten abgeklärt werden, betont Kreil.

Werden Blutkonserven auf Coronaviren untersucht?

Nein. "Blutkonserven werden auf die Krankheitserreger untersucht, durch die eine Infektion beim Empfänger ausgelöst werden kann", sagt Kreil. "Die Coronainfektion ist eine Infektion der Atemwege." Zwar können im Blut von Schwerkranken Viruspartikel nachweisbar sein: "Diese können aber keine Infektion auslösen. Außerdem sind kranke Personen nicht zur Blutspende zugelassen."

Kann man auf einen gewissen Schutz vor einer Corona-Infektion hoffen, wenn man die Blutspende eines Genesenen oder Geimpften erhält?

"Bei standardmäßig hergestellten Blutkomponenten ist von keiner relevanten Antikörper-Konzentration auszugehen", heißt es beim deutschen Paul-Ehrlich-Institut. Das unterstreicht auch Transfusionsmedizinerin Kreil: "In Blutkonserven ist nur sehr wenig Plasma enthalten." Allerdings ist die Übertragung von neutralisierenden Antikörpern durch das Plasma von Genesenen möglich. In diesen speziell hergestellten Präparaten (Rekonvaleszenten-Plasma) liegen die Antikörper in höherer Konzentration vor, sagt Kreil.

Wie lange erhält man noch kostenlose SARS-CoV-2-Antikörpertests, wenn man Blut spenden geht?

In Wien, Oberösterreich und Tirol wird Blutspendern derzeit ein kostenloser SARS-CoV-2-Antikörpertest angeboten. In Wien noch bis 30.6., in Oberösterreich bis 31. 8. und in Tirol derzeit ohne zeitliche Befristung.

Wie viele Blutkonserven werden überhaupt benötigt?

In Österreich wird laut Rotem Kreuz täglich alle 90 Sekunden eine Blutkonserve benötigt, das entspricht einer Menge von 1.000 Konserven pro Tag. Blutkonserven sind nur 42 Tage haltbar. Bei der Blutspende werden ungefähr 465 Milliliter Blut aus der Armvene entnommen. Das abgenommene Vollblut wird unmittelbar darauf Sicherheitstests unterzogen, in verschiedene Komponenten getrennt und zu verschiedenen Blutprodukten verarbeitet.

Nähere Informationen rund um das Thema Blutspenden finden Sie hier: www.blut.at

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.