© Getty Images/macida/iStockphoto

Wissen Gesundheit
07/02/2021

Tiktok-Trend: Warum man sich keinen Knoblauch in die Nase stecken sollte

Laut Nutzern der Videoplattform befreit eine Knoblauchzehe im Nasenloch belegte Atemwege.

Geschwollene Atemwege gehören zu den lästigsten Begleiterscheinungen einer Erkältung, vor allem, wenn man nachts nicht schlafen kann. Schnell wirkende Sprays oder Tropfen machen jedoch abhängig und sollten nicht länger als ein paar Tage verwendet werden. Nutzer der Videoplattform Tiktok wollen nun eine natürliche Lösung gefunden haben: Bei Schnupfen stecken sie sich eine geschälte Knoblauchzehe in das Nasenloch, warten 10 bis 15 Minuten und schwärmen danach von dem befreienden Effekt inklusive rinnender Nase. Manche diese Videos wurden Hunderttausende Male angeklickt:

Doch Ärzte warnen jetzt davor, die Social-Media-Challenge nachzumachen. Unter anderem geht es darum, dass der Knoblauch stecken bleiben könnte. "Es hat nicht nur das Potenzial zu verfaulen oder die Nase zu blockieren, es kann eine Episode von Sinusitis (Nebenhöhlenentzündung, Anm.) auslösen", sagte der HNO-Arzt Omid Mehdizadeh vom Providence Saint John's Health Center dem Magazin Shape

Risiko für Infektion

Die potenzielle Blockade könnte sogar einen chirurgischen Eingriff bedingen. "Wir empfehlen, gar nichts in die Nasenlöcher zu stecken, da es im Nasenhohlraum stecken bleiben könnte und dann operativ entfernt werden muss", sagte Anthony Del Signore, Direktor für Rhinology am Mount Sinai Union Square in New York. Er ergänzt: "Jedes Mal, wenn man Objekte in die Nase steckt, besteht das Risiko für eine Infektion."

Die rinnende Nase bedeute auch nicht, dass die Nebenhöhlen dadurch frei werden. Viel eher sei der Ablauf von Nasenschleim eine Reaktion auf den strengen Geruch des Knoblauchs. Bei häufiger Anwendung könnten die Ölsekrete gar zu Ausschlägen, Blasen oder Vernarbungen führen, warnen Experten.

Bei verstopfter Nase empfehlen HNO-Ärzte deswegen Salzwassersprays oder Nasenspülungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.