Auftakt zur Nobelpreis-Woche

© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
10/04/2021

Streng geheim und hinter Vorhängen: Wie der Medizinnobelpreis bestimmt wird

Wie die Kandidaten ausgewählt werden, wie sie davon erfahren und warum es jedes Jahr eine Überraschung ist.

von Elisabeth Gerstendorfer

Jeden ersten Montag im Oktober werden die Nobelpreise für Medizin und Physiologie vergeben. Wie das genau vonstatten geht, erklärt Juleen Zierath, Professorin für Physiologie am Karolinska Institutet und Mitglied der Nobelversammlung, der Jury für den Nobelpreis für Medizin und Physiologie, anlässlich der Verleihung für 2021 in einem Video auf Twitter. Sie erzählt darin, dass das Nobelkomitee jedes Jahr Anfragen für Nominierungen an die breitere wissenschaftliche Gemeinschaft aussendet. "Wir suchen jemanden, der eine bis drei Personen nominiert, die eine Entdeckung in Medizin oder Physiologie gemacht hat. Wir können keine Selbstnominierungen erlauben, man kann sich also nicht selbst nennen.

Aber Mitglieder wissenschaftlicher Communitys, Vorsitzende medizinischer Universitäten, frühere Nobelpreisträger und andere, die im weiteren wissenschaftlichen Bereich tätig sind und diese Anfrage erhielten, können jemanden nominieren“, sagt Zierath. Kandidaten müssen ihre Forschung wissenschaftlich publiziert haben und nominiert worden sein. Hunderte Nominierungen gibt es jedes Jahr, jede wird einbezogen.

Vorteil für die Menschheit

Alfred Nobel, Begründer der Preise, benannte klare Kriterien, wer die Auszeichnung erhalten sollte. „Er hat genau ausgedrückt, dass die Forschung einen Vorteil für die Menschheit gebracht haben soll. Wir suchen eine Entdeckung, die entweder Türen geöffnet hat oder dazu beigetragen hat, dass sich die Sicht, wie über ein bestimmtes Problem gedacht wird, geändert hat, also einen Paradigmenwechsel herbeigeführt hat.“

Oft sind die Preisträger bereits älter, theoretisch könne jedoch jeder – auch ganz junge Forscher – ausgezeichnet werden. Dies sei jedoch kaum der Fall, da die Preisträger meist jahrelang, oft jahrzehntelang, zu einem Thema arbeiten und Entdeckungen reifen. „Manchmal muss man sehr geduldig sein“, meint Zierath im Video. Die amerikanisch-schwedische Biologin findet ihre Arbeit für das Nobelpreiskomitee sehr lohnend, da sie über die Nominierungen zahlreiche hervorragende Forschungsarbeiten kennenlerne. Sie müsse sich in viele Themen „hineingraben“, um ein tiefes Verständnis dafür zu gewinnen.

Sehr geheimnisvoll

Die meiste Arbeit verlaufe sehr geheimnisvoll – in einem großen Raum, der mit Vorhängen verhängt ist. Die Nominierten wüssten nicht, dass sie nominiert wurden. Kandidaten, die in die engere Auswahl kommen, werden schließlich evaluiert und Meinungen dazu eingeholt. Jeder Involvierte darf sich nicht mit anderen dazu austauschen. „Es ist ziemlich geheim, sodass, wenn wir zu der Entscheidung kommen, es für die Personen, die für den Nobelpreis ausgewählt wurden, eine ziemliche Überraschung ist. Es ist überraschend, generell unerwartet und es verändert ihr Leben.“

Jeden ersten Montag im Oktober steht die Entscheidung fest und die Gewinner werden kontaktiert. „Oft werden sie mitten in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden angerufen, aber wir finden sie und überbringen die guten Nachrichten.“

Kurz darauf findet die Pressekonferenz statt, in der die diesjährigen Nobelpreisträger bekannt gegeben werden.  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.