© Getty Images/iStockphoto/Svetlana Krivenceva/iStockphoto

Wissen Gesundheit
06/25/2020

Meditation und Achtsamkeit: Können Apps helfen, Stress zu reduzieren?

Immer neue Programme am Smartphone sollen mehr Gelassenheit und weniger Stress bringen.

von Ingrid Teufl

Versuche alles loszulassen. – Lenke deine Aufmerksamkeit auf den Atemfluss. – Lass deinen Körper schwer werden, entspanne dich in diesem Augenblick: Die Anleitungen werden mit angenehmer Stimme vorgetragen, sind von Vogelgezwitscher, Wasserrauschen oder leiser Musik untermalt. Das ist nur ein Beispiel für eine Übung der Meditations-App „Calm“, um in „schwierigen Situationen“ zur Ruhe zu kommen.

Immer mehr Anbieter bringen Programme mit angeleiteten Meditations- und Achtsamkeitsübungen auf den Markt. Sie sollen den Geist beruhigen und ein Werkzeug zur Stressbekämpfung sein. Nicht erst seit der Corona-Krise boomen Meditations-Programme via Apps fürs Smartphone. In der Zeit des Lockdowns kamen noch mehr Menschen damit in Berührung als zuvor. Aber kann das überhaupt funktionieren? Wo doch oft gerade eine überbordende Smartphone-Nutzung für die Überlastung im Kopf sorgt?

Niederschwelliger Zugang

„Smartphones mit allen ihren Apps bieten eine Möglichkeit, eine Technik ständig bei uns und zur Verfügung zu haben“, sagt Meditationsexperte Wolfdieter Nagl. Der Mediziner mit Praxis in Mödling beschäftigt sich seit Langem mit den Wirkungen von Meditation auf Körper und Geist. Viele seiner Patienten berichten ihm von guten Erfahrungen mit Apps.

Er sieht den niederschwelligen Zugang und die zeitliche Flexibilität der Nutzung als positive Aspekte. „Apps können einen großen Beitrag leisten, Meditation  auszuprobieren, ohne gleich ein Meditationszentrum oder einen Achtsamkeitskurs zu besuchen. Einen mehrwöchigen Achtsamkeitsmeditation Kurs ersetzen sie  nicht.“

Der Nachteil: Vorurteile bleiben erhalten. „Viele glauben, Meditieren heißt, die Gedanken vollständig abzuschalten. Wenn das nach zwei- oder dreimaligem Benutzen nicht gelingt, hören sie wieder auf.“ Das Wesen von Meditation ist aber nicht, auf Knopfdruck frei jeglicher Gedanken zu sein. „Sondern die Gedanken, die aufkommen, wertfrei zu beobachten.“

Training für den Geist

Meditation wird häufig mit Entspannung verwechselt. „Es ist keine Entspannungsübung. Meditation ist ein Training des Geistes, die Aufmerksamkeit bewusst auf etwas zu lenken und dort zu halten.“ Dadurch stabilisiert sich der Geist „und springt nicht herum wie ein wilder Affe“.

Auch wenn dabei Gedanken wie vor einem inneren Auge „vorbeiziehen“ dürfen: „Die Konzentration während der Meditation zu halten ist oft eine Herausforderung. Aber es lohnt sich dabei zu bleiben, weil der Geist dadurch ruhiger wird“, weiß Nagl. Ob  App oder Anleitung in einem Kurs: Fürs Meditieren ist Übung nötig. Daher vergleicht es der Mediziner mit dem Erlernen einer Sportart. „Sport ist Training des Körpers, Meditation ist Training des Geistes.“  

Regelmäßig nutzen

Da wie dort passt nicht jede Methode für alle gleich gut. „Bei Apps sehe ich das Problem, dass man heute dieses morgen jenes probiert. Das ist, als ob man heute mit Tennis  und morgen mit dem Rudersport beginnt. Da werde ich in keiner Sportart besser werden.“ Er empfiehlt, bei einer App zu bleiben und diese regelmäßig zu nutzen.

Dass die tägliche Meditations- oder Achtsamkeitspraxis einen Effekt hat, lässt sich übrigens messen. „Es gibt klare Ergebnisse, dass sich bereits nach einer Woche mit täglich 20 Minuten Achtsamkeitstraining eine dämpfende Wirkung bei Angstzuständen zeigt. Die Unruhe im Angstzentrum des Gehirns geht zurück.“ Auch mit Apps gibt es bereits erste Studien, die auf positive Ergebnisse wie eine verbesserte Stimmungslage hinweisen.

Darauf berufen sich auch manche Anbieter. Der deutsche Psychologe Dirk Lehr von der Leuphana Universität in Lüneburg warnt im Wissenschaftsmagazin Spektrum: Oft stammen die Ergebnisse aus Studien, in denen Apps mit Gruppentrainings verglichen werden. Letztere haben für Mediziner Nagl einen Vorteil. Beim Meditieren läuft vieles ohne Sprache ab. Er zieht wieder den Sportvergleich heran: „Beim Tennisspielen kann ein Trainer eine falsch eingesetzte Handhaltung korrigieren. Ebenso erspart die richtige Anleitung beim Meditieren viel Zeit.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.