Betroffene leiden   unter Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrations-, Kreislauf- sowie  Schlafproblemen

© Getty Images/iStockphoto/sam thomas/iStockphoto

Wissen Gesundheit
05/31/2021

Long Covid: Warum es oft erst spät erkannt wird

Grünen-Politiker Michel Reimon machte seine Langzeitfolgen öffentlich. Welche Symptome auf die Erkrankung hindeuten können und wie man sie behandelt.

von Elisabeth Gerstendorfer

„Also: Ich habe Long Covid und es ist schwierig“ – mit diesen Worten beginnt der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon ein sehr offenes Facebook-Posting. Im April habe er nach monatelangen Symptomen die Diagnose Long Covid erhalten und das, obwohl er nicht wissentlich infiziert war. „Ich war oft müde und hatte starke Leistungsschwankungen. Ein paar Tage Vollgas, ein paar Tage kaputt. Es ist ein anstrengender Job, also hab ich mich nicht gleich zu sehr gewundert“, schreibt Reimon.

Er habe neben wiederkehrender Erschöpfung unter Konzentrationsstörungen gelitten und auch zwei epileptische Anfälle gehabt.

Eine Freundin habe ihn dann dazu ermutigt, einen Antikörpertest zu machen. Trotz regelmäßiger negativer Corona-Tests hatte Reimon Antikörper, also ohne es zu merken, eine Infektion durchgemacht. In weiterer Folge erhielt er die Long-Covid-Diagnose.

Erschöpfung

Etwa 10 bis 20 Prozent der Covid-Infizierten leiden laut Studien unter Langzeitfolgen, von denen auch Reimon berichtet. Von Long Covid spricht man, wenn die Symptome vier bis zwölf Wochen nach überstandener Covid-Infektion auftreten. Am häufigsten kommt es zu körperlicher und kognitiver Erschöpfung, Problemen bei Konzentration und Merkfähigkeit, Kreislaufproblemen, Gelenksschmerzen, Atemnot und Verdauungsschwierigkeiten. Auch der Schlaf ist oft nicht erholsam.

Eine einheitliche Therapie gibt es nicht, es werden die Symptome behandelt, also etwa medikamentös bei Einschlaf- und Durchschlafstörungen, erklärt der Neurologe Michael Stingl, der einige Long-Covid-Patienten behandelt: „Das Wichtigste ist, sich nicht zu überanstrengen, auch nicht mit scheinbar banalen Alltagstätigkeiten – denn dann verschlechtert sich meist der Zustand und die Symptome können chronisch werden. Das ist für die meisten Patienten sehr schwierig, da sie nicht gewohnt sind, so stark zurückzufahren.“ Epileptische Anfälle, wie Reimon sie berichtet, sind laut Stingl nicht typisch für Long Covid, es könne aber sein, dass Infekte epileptische Anfälle auslösen.

Langsame Verbesserung

Dieses als „Pacen“ bezeichnete Runterfahren, ebenso wie eine symptomatische Behandlung führe in den meisten Fällen zu einer langsamen, aber konstanten Verbesserung des Zustandes. Auch mit Behandlung dauere das aber mitunter mehrere Monate. Noch gibt es wenig Erfahrungswerte zur Dauer von Long Covid.

Dass die Covid-Impfung zu Verbesserungen führt, wie einzelne Studien nahelegen, konnte Stingl in der Praxis nur selten beobachten. „Die Impfung ist definitiv nicht die Heilung von Long Covid, aber es gibt Patienten, bei denen sich die Symptome danach verbesserten. Bei den meisten meiner Patienten war der Zustand auch nach der Impfung unverändert.“

Hypothesen
Die Ursachen von Long Covid sind noch nicht ausreichend erforscht, es gibt aber unterschiedliche Hypothesen. Eine ist, dass noch Viruspartikel im Körper vorhanden sein können und wiederholt das Immunsystem aktivieren. Eine andere besagt, dass es zu einer Reaktivierung anderer, bereits im Körper vorhandener Viren kommt, was ebenfalls das Immunsystem aktivieren könnte. Möglich ist auch, dass beides gleichzeitig auftritt  

Immunreaktion
Long Covid beruht wahrscheinlich auf einer überschießenden Immunreaktion. Auffällig ist, dass es bei vielen Betroffenen zu Problemen mit Histamin kommt. So können bei vielen etwa auch Antihistaminika zu einer Verbesserung des Zustandes führen

Dass es zu weiteren Symptomen nach einer viralen Infektion kommt, sei nichts Neues – Long Covid ist aber ein neuer Begriff für das bekannte Phänomen der postviralen Fatigue. „Durch den neuen Namen und die Vielzahl der Betroffenen wird nun genau hingeschaut, es gibt aber noch keine Diagnosekriterien“, erklärt Stingl.

Da eine genaue Definition von Long Covid noch fehlt, umfasse der Begriff Patienten, die unter den Folgen einer Behandlung auf der Intensivstation leiden, genauso wie solche mit schweren Lungenschäden oder junge Patienten, die unter Erschöpfung und Konzentrationsproblemen leiden.

Anlaufstellen fehlen

Damit einher geht auch ein Mangel an Anlaufstellen für Patienten. Michel Reimon schreibt in seinem Posting, dass Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein eine Arbeitsgruppe einrichtet, um Hausärzte noch besser für die Diagnose von Long Covid zu wappnen. Für Stingl ist das der richtige Weg: „Hausärzte sind für viele Betroffene die erste Anlaufstelle und es ist wichtig, dass sie wissen, dass Long Covid überhaupt existiert. Trotzdem wird man nicht darum herumkommen, spezialisierte Ambulanzen einzurichten.“ Noch gibt es wenige solcher Ambulanzen wie etwa am AKH Wien, an denen Vertreter unterschiedlicher beteiligter Fachrichtungen die Betroffenen behandeln können.

Neurologe Stingl sieht auch Anpassungsbedarf bei der Reha von Long-Covid-Patienten. Da sie lange nicht so leistungsfähig sind wie andere Covid-Genesene, fruchte die herkömmliche Reha bei ihnen nicht. Long Covid tritt typischerweise übrigens bei Patienten auf, die einen milden Verlauf hatten. Bei Patienten mit schweren Verläufen sind Organschäden häufiger sowie Folgeerkrankungen aufgrund einer Behandlung auf der Intensivstation. Dass Patienten, die nicht erinnerlich infiziert waren, an Long Covid erkranken, sei nicht typisch, aber möglich. „Ich halte nichts davon, dass sich jetzt jeder auf Antikörper testen lässt, aber bei Symptomen, etwa bei länger anhaltender unklarer Erschöpfung, ist das sinnvoll.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.