Immer wieder gibt es das "Goldene Brett vorm Kopf" für Homöopathen

© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
02/02/2021

Homöopathen zeichnen "unwissenschaftlichen Unsinn" aus

Drei homöopathische Gesellschaften zeichnen drei Skeptiker von Globuli & Co. aus.

von Ingrid Teufl

Sich gegenseitig mit Auszeichnungen und Preisen auszuzeichnen, kann eine Art der subtilen Kriegsführung sein: Nachdem Vertreter der Homöopathie seit Jahren unter den Preisträgern des "Goldenen Brett vorm Kopf" zählten oder für den "größten wissenschaftlichen Unfung des Jahres" geehrt wurden, schlagen Österreichische Ärztegesellschaften für Homöopathie mittlerweile zurück. Sie vergeben ebenfalls einen Schmähpreis.

Sie vergaben die "Auszeichnungen für unwissenschaftlichen Unsinn" für das Jahr 2020 an drei Homöopathie-Skeptiker. Für "subjektive, faktenwidrige, unbelegte und unhaltbare Aussagen in medialen Beiträgen, öffentlichen Auftritten und Publikationen" erhalten die Ärztin Natalie Grams, der Wissenschaftspublizist Florian Aigner und der Blogger Christian Kreil den Preis.

"Nichts drin, nichts dran"

Die Homöopathen hatten bereits im Vorjahr erstmals eine "Auszeichnung für Pseudowissenschaft" vergeben, die damals an die in der "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" (GWUP) organisierten "Skeptiker" ging. Diese kritisieren nach dem Motto "Nichts drin, nichts dran" seit Jahren die Homöopathie und zeichneten immer wieder deren Vertreter mit dem "Goldenen Brett vorm Kopf" für den "größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres" aus.

Die Ärztegesellschaft für klassische Homöopathie, die Österreichische Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie und die Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin begründen in einer Aussendung ihre Auszeichnung damit, dass die Preisträger "für ihre Agitation willkürlich eine - in der Praxis funktionierende und mit zwei Drittel der Bevölkerung breit genutzte - Heilmethode herausgreifen und mit ungezügelter emotionaler Abneigung verfolgen. Mit ihren Aussagen, dass die Wirkungslosigkeit der Homöopathie bewiesen wäre, verletzten sie die wissenschaftliche Logik. Sie täuschen Wissenschaftlichkeit vor, tatsächlich ignorieren sie aber bewusst vorliegende Evidenz."

Die deutsche Ärztin Natalie Grams war selbst Homöopathin, hat sich in den vergangenen Jahren aber u.a. in Büchern kritisch über die "Alternativmedizin" geäußert. Florian Aigner ist Physiker, Wissenschaftspublizist, Buchautor und bei den "Skeptikern" engagiert, Christian Kreil schreibt im "Standard"-Blog "Stiftung Guru-Test" gegen Pseudo-Wissenschaft und Esoterik an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.