Lavendel kennzeichnet sich durch seinen besonders beruhigenden Duft.

© Getty Images / SrdjanPav/Istockphoto

Wissen Gesundheit
01/30/2020

Gegen Angst und Schnupfen: Lavendel ist Arzneipflanze des Jahres 2020

Bereits in der Antike kam Lavendel gegen Melancholie zum Einsatz. Neuere Studien belegen die Wirksamkeit der Lippenblütler.

Lavendel ist von der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) zur Arzneipflanze des Jahres 2020 gekürt worden. Der Fokus liegt dabei auf dem echten Lavendel, der wegen seiner angstlösenden Eigenschaften geschätzt wird, und dem Speik-Lavendel, der nachweislich bei Schnupfen Linderung verschaffen kann, wurde bei der Präsentation am Donnerstag erklärt.

Angstlösendes Postkartenmotiv

"Der zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler gehörende Lavendel ist als Zier- und Aromapflanze sehr bekannt. Oft sieht man ihn auf südfranzösischen Postkarten", sagte Chlodwig Franz, Vizepräsident der HMPPA. Während dieser sogenannte Hybridlavendel jedoch vorwiegend als Massenware für die Kosmetikindustrie diene, interessiere heutzutage aus medizinischer Perspektive der echte und Speik-Lavendel. Bereits seit der Antike lindert Lavendel das Leid der Menschen. "Bei den Griechen wurde er gegen Kopfschmerz und Melancholie eingesetzt. Bei den Römern war er ein Badezusatz und Stimmungsaufheller", erklärte Brigitte Kopp, Vizepräsidentin der HMPPA.

Aus heutiger wissenschaftlicher Perspektive ist die Anwendung in der Antike durchaus gerechtfertigt. So habe sich ein aktuelles orales Lavendelölpräparat in mehreren Studien als nachweislich angstlösend erwiesen. In Westeuropa stellen Angststörungen die am weitesten verbreiteten psychiatrischen Erkrankungen dar. "In der Europäischen Union erkranken innerhalb eines Jahres etwa 14 Prozent daran, gefolgt von Schlaflosigkeit und Depressionen mit jeweils rund sieben Prozent", sagte Siegfried Kasper vom Zentrum für Hirnforschung der Universität Wien.

"Viele Angsterkrankungen werden heutzutage aufgrund mehr oder weniger gravierender Nebenwirkungen nicht adäquat behandelt", so Kasper. Es kommen vorwiegend Antidepressiva, Neuroleptika oder Benzodiapezine zum Einsatz. Das Lavendelölpräparat habe jedoch abgesehen von leichtem Aufstoßen kaum unerwünschte Begleiterscheinungen, erklärte der Hirnforscher. Neben der angstlösenden Wirkung weisen diverse Studienergebnisse darauf hin, dass zudem Unruhezustände, Depressionen, Schlafstörungen und somatische Beschwerden gelindert werden.

Natürliches Schnupfenmittel

Die Speik-Lavendel kommt dagegen im Kampf gegen "banalen Schnupfen" zum Einsatz, wie Daniel Dejaco von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Medizinischen Universität Innsbruck sagte. Während herkömmliche Behandlungsmethoden wie Nasenduschen gewöhnungsbedürftig seien und Grippemittel Nebenwirkungen aufweisen und zudem als Dopingmittel gelistet wären, würden aus Speik-Lavendel hergestellte Arzneien ebenfalls wirken, aber weniger unerwünschte Begleiterscheinungen mitbringen.

Im Vorjahr wurde die Edelweiß zur Arzneipflanze des Jahres gekürt. Vor zwei Jahren ging der Titel an Cannabis. Als Kriterien für die Auswahl fungieren für die HMPPA etwa, dass die Pflanze einen Bezug zu Österreich aufweist, von erhöhtem wissenschaftlichem Interesse ist und eine wirtschaftliche Rolle spielt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.