© Kurier/Jeff Mangione

Wissen Gesundheit
10/29/2021

Einfach erklärt: Dritte Covid-Impfung ist die Grundimmunisierung

Der Booster soll sechs bis zwölf Monate nach zweiter Impfung verabreicht werden und zwar unabhängig vom Antikörperspiegel.

"Die dritte Dosis der Covid-19 Impfung ist ein wichtiger Teil der Grundimmunisierung gegen das Coronavirus", sagte Maria Paulke-Korinek von der Abteilung für Impfwesen des Gesundheitsministeriums am Donnerstagabend bei einem Online-Vortrag der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (ÖGIT).

Es sei unsinnig und gefährlich, sie bei hohen Antikörperwerten aufzuschieben, weil niemand weiß, welche Antikörpermengen im Blut vor dem Virus schützen.

"Das Zeitintervall zur zweiten Impfung ist für den Termin der dritten Dosis entscheidend, nicht der Antikörpertiter", erklärte sie. Es sollte laut nationalem Impfplan nicht länger als sechs bis neun Monate sein für "Risikopersonen", also Menschen, die wegen anderer Erkrankungen besonders stark durch SARS-CoV-2 gefährdet sind, wie Bewohner von Alten-, Pflege- und Seniorenwohnheimen und sämtliche Personen, die den Vektorimpfstoff von AstraZeneca als erste Impfserie erhalten haben.

Auch die Arbeitskräfte im Gesundheits- und Heimbereich, in der mobilen Pflege, sowie Lehrer und Kindergartenpädagogen können ihre dritte Impfdosis schon sechs Monate nach der zweiten erhalten, so Paulke-Korinek. Sie sollten spätestens zwölf Monate danach, so wie übrigens alle anderen Personen, das dritte Mal gegen Covid-19 geimpft werden.

Von Covid-19 genesene Personen wären mit einer erhaltenen Dosis wie doppelt geimpfte Personen anzusehen, erklärte die Expertin.

Das heißt, anstatt zwei Dosen als erste Impfserie innerhalb von sechs Wochen genügt zunächst eine. Sie sollten je nach der oben genannten Gruppe nach sechs bis neun oder zwölf Monaten dann eine weitere Impfung für ihre Grundimmunisierung erhalten.

In allen Fällen wäre dabei ein RNA-Impfstoff zu empfehlen, also ein Serum der Firmen Pfizer-BioNTech oder Moderna. Das "Impfreaktionsprofil", also die Gefahr für Nebenwirkungen und deren Häufigkeiten, sei laut bisherigen Erfahrungen bei der dritten Dosis so wie bei der zweiten.

Eine Anpassung der Impfstoffe an die verschiedenen SARS-CoV-2-Varianten sei derzeit nicht nötig, sagte Monika Redlberger-Fritz vom Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien. Die Ansprechraten gegen die aktuelle Delta-Variante wären teils höher als bei vorigen. "Wenn wir jedoch speziell gegen Delta impfen würden, verlören wir Aktivität gegen andere Varianten", erklärte sie. Die derzeit verwendeten Seren würden "schön in der Mitte liegen" und bei allen gegenwärtigen Varianten gut funktionieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.