Boris Johnson zu Besuch in einem Impfzentrum.

© APA/AFP/POOL/GEOFF PUGH

Wissen Gesundheit
12/30/2021

Corona: Wie stark der Booster vor der Intensivstation schützt

Bis zu 90 Prozent der Covid-Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen in Großbritannien haben keine Auffrischungsimpfung. Britische Gesundheitsbehörde ruft zur dritten Impfung auf und wünscht ein "Jabby New Year".

Die Auffrischungsimpfung macht den Unterschied: Das zeigt sich jetzt immer deutlicher. Der britische Premierminister Boris Johnson gab bei einem Besuch eines Impfzentrums bekannt, dass bis zu 90 Prozent der Covid-19-Patientinnen und -Patienten auf Intensivstationen noch nicht dreifach geimpft seien.

"Es tut mir leid das sagen zu müssen, aber die überwiegende Mehrheit der Menschen, die momentan auf eine Intensivstation kommen, sind nicht geboostert. Wer nicht geimpft ist, hat ein achtfach erhöhtes Risiko für einen Spitalsaufenthalt."

Drei von fünf Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen in London haben gar keine Impfung - Tendenz steigend, berichtet The Guardian. Das ist umso bemerkenswerter, als 90 Prozent der Bevölkerung ab 12 Jahren zumindest einmal geimpft sind, und 56,9 Prozent sind bereits geboostert, also dreifach geimpft - ein internationaler Spitzenwert. Österreich liegt mit 40 Prozent Auffrischungsquote aber auch weit vorne und ist in der EU führend.

Gleichzeitig zeigen neue Studien die hohe Wirksamkeit von Boostern:

Generell ist auch für dreifach Geimpfte das Ansteckungsrisiko in einem Haushalt mit einem Omikron-Fall höher als in einem Haushalt mit einem Delta-Fall - einfach deshalb, weil Omikron viel infektiöser ist. Aber: Für Geboosterte war das Risiko einer Ansteckung in einem Omikron-Haushalt um 56 Prozent niedriger als für nicht Geboosterte.

Bei infizierten dreifach Geimpften als erstem Omikron-Fall in einem Haushalt war die Wahrscheinlichkeit geringer, dass diese geboosterte Person die Infektion an andere weitergibt, als dies bei Ungeimpften und nur zweifach Geimpften der Fall war.

Kein Wunder, dass das britische Gesundheitssystem NHS seiner Booster-Impfkampagne ein passendes Motto zum Jahreswechsel verpasst hat: "Have a Jabby New Year" (von Jab - Spritze), frei übersetzt: "Ein spritziges neues Jahr."

Noch nicht Geboosterte werden übrigens direkt kontaktiert: 650.000 Menschen  erhielten dieser Tage eine Textnachricht und 50.000 einen Brief als zusätzliche Motivation, einen Termin für eine Auffrischungsimpfung auszumachen. Rund eine Million Impftermine stehen rund um Silvester zur Verfügung.

Eine weitere Studie ergab, dass die Wirksamkeit einer zweifachen mRNA-Impfung gegen schwere Delta-Verläufe zwar bei 93 Prozent, gegen schwere Omikron-Verläufe aber nur bei 70 Prozent liegt. Der dritte Stich erhöht aber die Neutralisationskapazität der Antikörper gegen Omikron - also ihre Fähigkeit, die Virusvermehrung zu hemmen - um das Hundertfache.

Der Leiter der Lungenabteilung im Wiener Krankenhaus Nord, Arschang Valipour, schrieb auf Twitter, dass derzeit 80 Prozent der Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation seiner Abteilung ungeimpft sind.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.