© APA/AFP/CARLOS JUNIOR/CARLOS JUNIOR

Wissen Gesundheit
12/17/2021

Corona-Studie: Impfdurchbruch führt zu Superimmunität

Die dadurch gebildeten Antikörper waren nicht nur zahlreicher, sondern auch viel wirksamer.

Jene Menschen, die sich trotz Impfung mit Corona infizieren, entwickeln danach eine Art "Superimmunität". Dies ging aus einer Studie der Oregon Health & Science University hervor.

Die Laborergebnisse, die im Journal of the American Medical Association (JAMA) online veröffentlicht wurden, zeigen, dass eine Durchbruchsinfektion eine robuste Immunreaktion gegen die Delta-Variante hervorruft. Die Autoren sagen, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Immunreaktion wahrscheinlich auch gegen andere Varianten des SARS-CoV-2-Virus hochwirksam sein wird.

Antikörper zahlreicher - und viel wirksamer

Die Studie ist die erste, die lebende SARS-CoV-2-Varianten verwendet, um die Kreuzneutralisierung von Blutserum aus Durchbruchsfällen zu messen.

"Eine bessere Immunreaktion als diese kann man nicht bekommen", sagte der Hauptautor Fikadu Tafesse, Assistenzprofessor für molekulare Mikrobiologie und Immunologie an der OHSU School of Medicine. "Diese Impfstoffe sind sehr wirksam gegen schwere Erkrankungen. Unsere Studie deutet darauf hin, dass Personen, die geimpft und dann einer Durchbruchsinfektion ausgesetzt sind, eine Superimmunität haben".

Die Studie ergab, dass Antikörper, die in Blutproben von Durchbruchsfällen gemessen wurden, sowohl zahlreicher und sogar bis zu 1000 Prozent wirksamer sind als Antikörper, die zwei Wochen nach der zweiten Dosis des Pfizer-Impfstoffs gebildet wurden.

Die Studie deutet darauf hin, dass jede Exposition nach der Impfung die Immunantwort auf nachfolgende Expositionen, auch auf neue Varianten des Virus, stärkt.

"Ich denke, dies spricht für ein mögliches Endspiel", sagte Co-Autor Marcel Curlin, Professor an der OHSU School of Medicine. "Das bedeutet nicht, dass wir am Ende der Pandemie angelangt sind, aber es zeigt, wo wir wahrscheinlich landen werden: Wenn man einmal geimpft und dann dem Virus ausgesetzt ist, ist man wahrscheinlich relativ gut vor künftigen Varianten geschützt. "Unsere Studie deutet darauf hin, dass die Schwere der weltweiten Epidemie langfristig abnehmen wird.

Wohl ähnlich starke Immunantwort bei Omikron

"Wir haben die Omikron-Variante nicht speziell untersucht, aber auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Studie würden wir davon ausgehen, dass Durchbruchsinfektionen mit der Omikron-Variante eine ähnlich starke Immunantwort bei geimpften Personen hervorrufen werden", sagte Tafesse.

In der Studie wurden Blutproben von insgesamt 52 Personen verglichen, allesamt Mitarbeiter der OHSU, die mit dem Pfizer-Impfstoff geimpft und anschließend in die Studie aufgenommen worden waren.

Bei insgesamt 26 Personen wurde durch Tests festgestellt, dass sie nach der Impfung eine leichte Durchbruchsinfektion hatten. Von den sequenzbestätigten Durchbruchsfällen betrafen zehn die hochansteckende Delta-Variante, neun waren Nicht-Delta-Varianten und sieben waren unbekannte Varianten.

In einem Labor maßen die Forscher dann die Immunreaktion auf lebende Viren, die Blutproben von Personen mit Durchbruchsfällen ausgesetzt waren, und verglichen sie mit der Immunreaktion der Kontrollgruppe. Sie stellten fest, dass die Durchbruchsfälle zu Beginn der Studie mehr Antikörper bildeten und dass diese Antikörper das lebende Virus wesentlich besser neutralisieren konnten.

Die Forscher betonten, dass die Impfung zur Beendung der Pandemie unerlässlich ist:  "Der Schlüssel ist, sich impfen zu lassen", sagte Curlin. "Man muss einen Grundstock an Schutz haben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.