Covid-Impfung

Covid-Impfung

© Getty Images/iStockphoto/Prostock-Studio/iStockphoto

Wissen Gesundheit

Corona: Immer weniger folgen Impf-Empfehlung

Durchimpfungsrate seit Juli um fast 10 Prozentpunkte gesunken, 817.000 weniger laut NIG-Empfehlung geimpft.

11/22/2022, 08:44 AM

Immer weniger Menschen in √Ėsterreich halten sich an die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums (NIG) zur Corona-Impfung. Das zeigen vom Gesundheitsministerium online ver√∂ffentlichte Daten. Demnach ist nur noch knapp √ľber die H√§lfte gem√§√ü Expertenempfehlung geimpft. Das sind 817.000 Menschen weniger als noch im Juli. Das Gesundheitsministerium will die entsprechende Statistik nun einstellen und nur noch die Anzahl der verabreichten Impfdosen ver√∂ffentlichen.

Seit Ende Juni veröffentlicht das Gesundheitsministerium online, wie viele Menschen den Experten-Empfehlungen bei der Corona-Impfung folgen. Damals waren 5,6 Millionen gemäß NIG-Empfehlung geimpft - das entspricht 62 Prozent der Bevölkerung. Allerdings ist die Zahl seither konstant gesunken: Aktuell folgen nur noch 4,8 Millionen dem Rat der Impfexperten (53 Prozent).

R√ľckgang der Durchimpfungsrate

Besonders stark ist der R√ľckgang bei den √§lteren Jahrg√§ngen. So ist die Durchimpfung der √ľber 85-J√§hrigen von 84 auf 61 Prozent gesunken, bei den 75- bis 84-J√§hrigen von 86 auf 71. Insgesamt orientieren sich die √ľber 65-j√§hrigen Seniorinnen und Senioren noch am st√§rksten an den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums. Am h√∂chsten ist die Durchimpfung mit 72 Prozent bei den 65- bis 74-J√§hrigen.

Das Impfgremium hat seine Empfehlungen zur Corona-Impfung zuletzt mehrmals erweitert. So empfehlen die Expertinnen und Experten seit Ende August die vierte Impfung ("Auffrischungsimpfung") ab zw√∂lf statt erst ab 60 Jahren. F√ľr die √ľber 60-J√§hrigen wurde der Abstand zur Dritten Impfung auf vier Monate reduziert. Vor dem Sommer hatte die Auffrischungs-Empfehlung √ľberhaupt nur f√ľr √ľber 65-J√§hrige bzw. Risikogruppen gegolten.

√Ąnderung der Corona-Statistik

Wie viele Menschen der NIG-Empfehlung in Summe folgen und wie viele nicht, wird allerdings nur noch bis Mitte Dezember √∂ffentlich einsehbar sein. Das Gesundheitsministerium k√ľndigte am Dienstag n√§mlich eine neuerliche √Ąnderung der Corona-Statistik an: Demnach erfolgt die t√§gliche Ver√∂ffentlichung der Durchimpfungsrate laut NIG-Empfehlung nur noch bis 15. Dezember. K√ľnftig wird nur noch gemeldet, wie viele Menschen die erste Impfserie abgeschlossen haben (1. und 2. Impfung) sowie wie viele dar√ľber hinaus die 3. Impfung ("Grundimmunisierung") und eine "Auffrischungsimpfung" (4. oder mehr) erhalten haben.

Auf APA-Anfrage begr√ľndete das Ministerium die √Ąnderung der Impfstatistik damit, dass die Empfehlungen des Impfgremiums sehr detailliert auf die individuellen Faktoren einzelner Bev√∂lkerungsgruppen abzielten. Anstatt diesen Detailgrad in der Durchimpfungsrate darzustellen, konzentriere man sich nun auf die Impfintervalle. Au√üerdem wolle man einer "dynamischen Anpassung der Impfquoten" nach ge√§nderten Impfempfehlungen entgegenwirken, sagte ein Ministeriumssprecher.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat