CORONA-IMPFUNG: IMPFTAG GEGEN DAS CORONAVIRUS OHNE ANMELDUNG IN GRAZ:

© APA/EXPA/JFK / EXPA/JFK

Wissen Gesundheit
07/20/2021

Biontech/Pfizer: Fall eines Patienten zeigt weitere mögliche Nebenwirkung

Nach jeder Dosis kam es bei dem 61-Jährigen zu einer Gesichtslähmung. Wissenschaftler beschrieben seinen Fall nun.

von Elisabeth Gerstendorfer

Bei einem 61-jährigen Mann traten nach der Impfung mit Biontech/Pfizer Gesichtslähmungen auf – und zwar zweimal, einmal nach der ersten Dosis und ein weiteres Mal nach der zweiten Dosis.

Wissenschaftler beschrieben nun seinen Fall in der Fachzeitschrift BMJ Case Reports und kommen zu dem Schluss, dass das Auftreten einer sogenannten Bell-Lähmung, also einer Gesichtsnervenlähmung unbekannter Ursache, mit der Impfung zusammenhängen kann. Auch wenn ein kausaler Zusammenhang nicht hergestellt werden kann, schreiben die Autoren.

Es handelt sich um die erste Beschreibung eines solchen Falls in der medizinischen Literatur von zwei getrennten einseitigen Gesichtslähmungen kurz nach jeder Dosis eines Covid-19-Impfstoffs.

Nach jeder Dosis

Der aktuelle Fallbericht beschreibt einen 61-jährigen Mann ohne Gesichtslähmung in der Vorgeschichte, bei dem fünf Stunden nach Erhalt seiner ersten Dosis des Biontech/Pfizer-Impfstoffs eine Episode von Bell-Lähmung auf der rechten Gesichtshälfte aufgetreten ist und eine schwerere Episode von Bell-Lähmung auf der linken Seite seines Gesichts zwei Tage nach Erhalt der zweiten Dosis.

Der Patient hatte einen hohen BMI, Bluthochdruck, einen hohen Cholesterinspiegel und Typ-2-Diabetes. Beide Dosen des Impfstoffs wurden dem linken Arm verabreicht.

Der Patient kam nach der ersten Episode in die Notaufnahme, konnte sein linkes Auge nicht richtig schließen oder die linke Stirnseite bewegen und es wurde eine Bell-Lähmung diagnostiziert. Routinemäßige Blutuntersuchungen und ein CT-Scan des Kopfes zeigten nichts Besorgniserregendes und er wurde mit einer Steroidkur entlassen und die Gesichtslähmung ging vollständig zurück.

Der Patient erhielt die zweite Dosis des Impfstoffs sechs Wochen nach der ersten und entwickelte zwei Tage später eine schwerere linksseitige Gesichtslähmung.

Zu den Symptomen gehörten Schluckbeschwerden und die Unfähigkeit, das linke Auge vollständig zu schließen. Er ging in die Notaufnahme, wo ihm erneut eine Steroidkur verschrieben wurde. Er wurde auch an die HNO-Notfallklinik überwiesen, die die Steroide fortsetzte und ihn an die Augenheilkunde überwies.

Die Autoren berichten, dass sich seine Symptome stark verbessert haben und der Patient fast vollständig von der Erkrankung genesen ist. "Dem Patienten wurde geraten, von Fall zu Fall über zukünftige mRNA-Impfstoffe mit dem Hausarzt zu sprechen, wobei das Risiko gegenüber dem Nutzen jedes Impfstoffs berücksichtigt werden sollte", sagen sie.

Ursache der Lähmung

Es wird angenommen, dass die Bell-Lähmung mit einer Entzündung und Schwellung des Gesichtsnervs aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen (Ödemen), die durch ein Virus verursacht werden, zusammenhängt.

Im Jahr 2004 wurde gezeigt, dass der inaktivierte intranasale Influenza-Impfstoff das Risiko einer Bell-Lähmung signifikant erhöht, er wurde abgesetzt. Eine erhöhte Inzidenz von Bell-Lähmung wurde auch nach der Verabreichung anderer Influenza- und Meningokokken-Impfstoffe beobachtet: Ein kausaler Zusammenhang nicht nachgewiesen wurde.

Obwohl sich die meisten Fälle von Bell-Lähmung mit der Zeit spontan erholen, können die Symptome eine erhebliche vorübergehende Behinderung verursachen, die den Gesichtsausdruck und die Fähigkeit zum Essen und Trinken beeinträchtigt. Risikofaktoren sind Diabetes, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Schwangerschaft, Präeklampsie und Erkrankungen der oberen Atemwege.

In den ersten klinischen Studien mit den drei wichtigsten Covid-19-Impfstoffen Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca wurden einzelne Episoden von einseitigen Gesichtslähmung gemeldet und es gab spätere Fallberichte.

In Phase-3-Studien wurden bei Freiwilligen, die den Biontech/Pfizer-Impfstoff erhielten, vier Fälle von Gesichtslähmung unbekannter Ursache gemeldet – in der Placebogruppe kam es zu keiner solchen Meldung.

Und jeweils drei Fälle wurden bei Freiwilligen berichtet, die den Moderna- bzw. den AstraZeneca-Impfstoff erhielten. In der AstraZeneca-Studie gab es allerdings auch drei Fälle bei Freiwilligen, die den Placebo-Impfstoff erhielten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.