Wissen
11.09.2018

Das West-Nil-Fieber fordert erneut mehrere Tote

Die Zahl der vom West-Nil-Fieber- Erkrankten steigt weiter - vor allem Serbien ist von dem Virus besonders betroffen.

Das West-Nil-Fieber hat in Serbien heuer schon 29 Menschenleben gefordert. Seit Mitte Juli wurden im ganzen Land 286 Erkrankungen registriert, rund die Hälfte davon - 141 - in Belgrad, meldete am Dienstag die staatliche Presseagentur Tanjug unter Berufung auf Amtsangaben. Das West-Nil-Fieber wurde in Serbien erstmals im Juli 2012 registriert. Bis Ende 2017 gab es dadurch 574 Erkrankungen und 61 Todesopfer.

In Österreich bisher nur elf Erkrankungen

Die Lebensbedingungen für Mücken waren heuer in vielen Teilen Europas ideal – dadurch verbreitet sich aber auch das von ihnen übertragene West-Nil-Virus stärker. Bereits 800 Infektionen wurden dieses Jahr in der Europäischen Union registriert – mehr als 70 davon verliefen tödlich. Auch in Österreich sind bisher elf Fälle der Erkrankung bekannt, wobei drei aus dem Ausland "importiert" wurden.