© Kurier/Franz Gruber

Wirtschaft
03/09/2021

Wo sind die Frauen in der Industrie?

Frauen sind in Führungspositionen noch immer die Minderheit. Besonders gering ist der Frauenanteil in der Industrie.

von Anita Kiefer

Der gestrige Weltfrauentag war für den Nationalrat Anlass, in einer Sondersitzung die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Frauen zu debattieren. Immerhin sind Frauen von der Arbeitslosigkeit im Zuge der Krise stärker betroffen als Männer. In einem Sektor, der von Arbeitslosigkeit vergleichsweise verschont blieb, nämlich der Industrie, gibt es traditionell sehr wenige Frauen – vor allem in der Führung.

Wir wissen: Frauen in Führungspositionen haben noch immer Seltenheitswert. Gerade einmal jede elfte Person in der Geschäftsführung der 200 umsatzstärksten Unternehmen des Landes ist laut Management-Report der Arbeiterkammer eine Frau. Anders ausgedrückt: 91 Prozent in der Geschäftsführung sind Männer. Besonders gering ist dieser Wert in der Industrie: Hier liegt der Frauenanteil in Geschäftsführungen bei 5,2 Prozent (auch wenn es eine leichte Steigerung gibt).

Das Quotenthema

Deutlich besser sieht es bei den Aufsichtsräten bei den Top-200-Unternehmen aus. Per Jänner 2021 waren 23,5 Prozent der Aufsichtsratspositionen weiblich besetzt. Den Zielwert des Quotengesetzes hat allerdings nicht einmal ein Drittel der Unternehmen geschafft.

In der Industriellenvereinigung (IV) sei man sich des Themas bewusst, erklärt Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende bei Infineon Austria und IV-Vizepräsidentin, gegenüber dem KURIER. Ein Schlüssel zu mehr Frauen in Führungspositionen kann die erwähnte Frauenquote sein. Wie sie dazu steht? „Ich halte eine Quote nicht für wahnsinnig elegant.“ Allerdings sei sie bisher das wirksamste Instrument. In Aufsichtsräten mache sie jedenfalls Sinn, sagt Herlitschka. „Das Muster ist immer das gleiche: Zuerst heißt es immer, man findet keine Frauen. Kaum gibt es eine Quote, sind auf einmal die guten Frauen da.“

Die IV setze eine Reihe von Initiativen zur Frauenförderung, etwa das Führungskräfteprogramm „Zukunft.Frauen“ mit Wirtschaftskammer und Wirtschaftsministerium.

Interner Frauenanteil

Dennoch ist der Frauenanteil auch in der IV noch ausbaufähig. Herlitschka ist zwar seit dem Vorjahr IV-Vizepräsidentin, aber auch gleichzeitig die einzige Frau im Bundespräsidium. Auch an der Spitze der neun Länderorganisationen sind nur Männer zu finden.

Herlitschka dazu: „Wir haben erstmals eine Vize-Generalsekretärin, 40 Prozent der IV-Ausschüsse werden mittlerweile von Unternehmerinnen bzw. Managerinnen geleitet.“ In den Bundesländern gebe es acht Vizepräsidentinnen sowie vier Geschäftsführerinnen. Und: „In den IV-Landespräsidien konnten wir den Frauenanteil in den letzten fünf Jahren von 4,8 Prozent auf nunmehr 23 Prozent anheben.“

Ähnlich wie Herlitschka sieht das Monika Kircher, Vorsitzende des IV-Frauennetzwerks und Herlitschkas Vorgängerin bei Infineon.

Erste Erfolge

„Unsere Bemühungen tragen Früchte“, sagt sie angesichts der steigenden Zahl an Frauen in den Aufsichtsräten und dem – wenn auch auf niedrigem Niveau – wachsenden Anteil an Absolventinnen technischer Studien. „Es wäre aber wünschenswert, wenn wir 2021 weiter wären.“

Kircher ist ebenfalls für eine Quote in Aufsichtsräten. Für Vorstände jedoch nicht. „Hier sollte es Programme und Ziele der Unternehmen geben, die berichtspflichtig sind.“

Eine Quote wäre hier weder leicht umzusetzen noch zielführend. „Wenn es in der zweiten, dritten Managementebene keine Diversität gibt, wird eine Quote im Vorstand die Unternehmenskultur nicht wirklich verändern.“ Kircher ist sicher, dass der Druck von Kunden und Investoren auf Unternehmen, mehr für Diversität zu tun, steigt.

Gegen Quoten

Eine der jungen Frauen in der Industrie ist Christina Glocknitzer. Sie ist Mitglied der Geschäftsführung der Seal Maker GmbH mit Sitz im Burgenland und Co-Vorsitzende der Jungen Industrie NÖ/Burgenland. Anders als Herlitschka und Kircher ist sie gegen eine Quotenregelung. „Ich bin der Meinung, dann muss sich jede Frau fragen, ob sie die Position nur deswegen bekommen hat.“

Der Ausbau der Kinderbetreuungsplätze hingegen sei „wahnsinnig wichtig“, gerade im ländlichen Bereich. Hier sieht sie die Politik gefordert. Sie will jungen Frauen auch durch ihr Engagement in der Jungen Industrie zeigen, dass es „ok ist, etwas erreichen zu wollen“.

Kinder würden das nicht ausschließen. „Ich glaube, man kann das verbinden.“ Generell will sie gerne den technischen Schwerpunkt in Schulen, Kindergärten und den Köpfen der Menschen stärker verankern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.