© Kurier/Juerg Christandl

Wirtschaft
09/03/2020

Welser Profile: Die Hoffnungen ruhen auf der Sonne

Profilhersteller aus dem Mostviertel spürt die Auswirkungen der Corona-Krise stark. Hoffnungsmarkt für die Zukunft: Fotovoltaik.

von Anita Kiefer

1,7 Kilometer sind es, die man zurücklegen muss, um am Produktionsstandort von Welser Profile im niederösterreichischen Gresten von einem Ende zum anderen zu kommen. Kein Wunder – umfasst das Areal 23 Hallen, verteilt auf 220.000 Quadratmeter.

Produziert werden hier Sonderprofile und Profilrohre aus Stahl, Edelstahl und Nicht-Eisenmetallen. Die in Türen ebenso verarbeitet werden wie in Aufzügen, Autos oder Leitplanken, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Corona-Krise hat das Unternehmen mit Sitz im wenige Kilometer entfernten Ybbsitz wie viele vor große Herausforderungen gestellt. Ganz unvorbereitet war man aber nicht, sagt Firmen-Chef Thomas Welser gegenüber dem KURIER: „Wir hatten noch Pandemie-Pläne von der Vogelgrippe und ähnlichem in der Schublade“, erzählt er.

Die Sicherheit der Mitarbeiter scheint man gut gewährleistet zu haben: Trotz einiger weniger positiv getesteter Mitarbeiter gab es „keinen Ansteckungsfall im Umfeld des Unternehmens“.

Sorgen bereitete USA

Nach der ersten Phase der Corona-Pandemie, in der es um die Sicherstellung der Gesundheit, der Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen und dem Umgang mit dem Thema Versorgung – Stichwort Supply Chain – ging, setzte Welser Profile in erster Linie auf Kommunikation – mit den Mitarbeitern, den Kunden, anderen Unternehmen und der Politik.

Und zu kommunizieren gab es einiges, vor allem in Richtung Kunden – nämlich dass die Produktion in Österreich zu keinem Zeitpunkt still stand. „Wir haben die Kunden immer versorgt“, betont Welser – was diese besonders jetzt zu schätzen wüssten. Anders als in den USA, wo es beim Werk in Valley City einen sechswöchigen Stop bedingt durch den Lockdown der Automobilindustrie gab. „Wir durften von einem Tag auf den anderen nichts mehr ausliefern“, erklärt der Firmenchef.

Bitter für Welser, denn: Allein diese sechs Wochen Stillstand haben eine Schadenssumme von mindestens 1,5 Millionen Euro verursacht – die Kosten der Mitarbeiter wurden ohne staatliche Kompensationszahlungen für diesen Zeitraum weitergetragen. „Die Mitarbeiter freizusetzen würde heißen, dass sie einfach nicht mehr versorgt sind“, so Welser.

Thomas Welser

Für das Gesamtjahr 2020 rechnet er mit einem Umsatzminus für die Gruppe von 20 Prozent gegenüber einem durchschnittlichen Jahr. 2019 war wegen der schwächelnden Automobilindustrie und einem schwachen Investitionsvolumen am Bau schon ein unterdurchschnittliches Jahr mit einem Umsatz von 637 Millionen Euro (2018 : 670 Millionen Euro, Rückgang fünf Prozent).

Nach wie vor nutzt Welser Profile in Österreich und auch Deutschland das Modell der Kurzarbeit. Wie viele Mitarbeiter konkret in Kurzarbeit sind, will der Firmenchef zwar nicht verraten, nur so viel: Die gesamte Arbeitszeitreduktion – also inklusive etwa Alturlaubsabbau und Überstundenreduktion – betrage rund 25 Prozent.

Ob nach dem Ende der Kurzarbeit in Österreich – aktuell bis September geplant, mit der Option auf Verlängerung – Kündigungen notwendig sein werden, kann Welser noch nicht einschätzen, schließt es aber auch nicht aus. „Wenn wir auch nächstes Jahr noch 20 bis 25 Prozent weniger Absatz haben, dann wird es wahrscheinlich auch Kündigungen geben müssen.“

Für die Zukunft sieht Thomas Welser großes Potenzial im Gebiet Fotovoltaik. Beispielsweise liefert Welser jetzt die Profile für die nach aktuellem Stand größte Fotovoltaikanlage Österreichs, die nordöstlich von Wien im Gemeindegebiet von Schönkirchen-Reyersdorf entsteht.

Auch alles, was den Bereich in und um das Haus angeht, ist für ihn ein Wachstumsmarkt. „Die Leute sind jetzt mehr daheim, setzen mehr Projekte am eigenen Haus um.“ Das Ziel ist, dass diese neuen Hoffnungsmärkte Ausfälle aus anderen Märkten ersetzen. Somit wäre auch die Diskussion um Kündigungen nach der Kurzarbeit endgültig vom Tisch, weil obsolet.

Große neue Investitionen sind bei Welser momentan coronabedingt nicht geplant, ebenso wie Zukäufe. Investitionen gab es aber in den vergangenen Jahren genug – etwa in ein Ausbildungszentrum in Gresten. Zukäufe schließt Thomas Welser immerhin nicht dezidiert aus: „Wenn ein Mitbewerber jetzt in Schieflage kommt, wird man das natürlich bewerten müssen.“

Produktionsstätten
In Österreich (zwei Mal), in Deutschland und in den USA verfügt Welser Profile über insgesamt vier Produktionsstätten

Historie
Das Familienunternehmen existiert seit 1664, damals war es eine Pfannenschmiede.  
Seit elf Generationen arbeitet Welser Profile bereits mit Stahl

Mitarbeiter
Welser Profile beschäftigt weltweit 2.500 Mitarbeiter, davon rund 1.275 in Österreich

Umsatz
2019 machte die Welser-Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von rund 637 Millionen Euro.

Materialverbrauch
Die Unternehmensgruppe verarbeitet jährlich rund 640.000 Tonnen Material. Jährliche Profillaufmeter:  Mehr als 170 Millionen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.