Transport und Logistik sind für 17 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

© dapd/Michael Latz

Wirtschaft
08/04/2020

Transportbranche weltweit unter Zugzwang

Eine internationale Studie mahnt zur Dekarbonisierung. WKÖ-Spartenobmann Klacska sieht den Ball bei der Regierung.

von Martin Meyrath

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) mahnt die Transportbranche zu Investitionen in die Nachhaltigkeit. Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen, müssen die Treibhausgasemissionen massiv reduziert werden.

Transport und Logistik sind für 17 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich, inklusive Schiffverkehr, Straßen- und Luftfracht. Den Verantwortlichen ist der Klimaschutz aber laut der Studie bislang eher eine lästige Bürde. Von 872 befragten Unternehmen hat sich nur etwa ein Viertel überhaupt Ziele zur Senkung der Emissionen gesetzt und diese seien außerdem meist zu niedrig.

Stattdessen sollten die Firmen laut BCG „in die Offensive gehen“, um die Chancen nicht zu verpassen, die die unvermeidbaren Umwälzungen bieten. In Anbetracht der langen Lebenszyklen in der Branche gelte es, keine Zeit zu verlieren, wenn die Reduktionsziele bis zum Jahr 2030, und in weiterer Folge bis 2050, erreicht werden sollen.

Potenziale

Die größten Einsparungen bringen laut Studie bislang die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Das größere Potenzial liege erwartungsgemäß allerdings in neuen und zu entwickelnden Technologien. Dazu gehören unter anderem neue Treibstoffe, Abgasreinigung sowie Digitalisierung und Robotik. Für ein -neurales Geschäftsmodell werden außerdem Kompensationsgeschäfte wie etwa das Pflanzen von Bäumen empfohlen.

Die Autoren der Studie räumen ein, dass entsprechende Maßnahmen teuer sind, allerdings seien sie billig im Vergleich zu den Folgekosten des Klimawandels. Auch würden Banken und Investoren vermehrt auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit bestehen.

Perspektive der Frächter

Im Sinne der Klimaziele müsste Österreich beim Verkehr bis 2030 acht bis neun Millionen Tonnen einsparen. Alexander Klacska, Bundesspartenobmann für Transport und Verkehr in der WKÖ sieht die Politik gefordert. Man habe bereits vor eineinhalb Jahren einen Vorschlag gemacht, mit dem im gewerblichen Verkehr jährlich 7,9 Millionen Tonnen eingespart werden könnten. Bis jetzt habe es darüber aber nicht einmal eine Diskussion gegeben.

Klacska kommt es vor, als wollte man in Österreich „den dritten Schritt vor dem ersten machen“. Fördermaßnahmen greifen nur, wenn die entsprechenden Technologien auch praktikabel eingesetzt werden können. Dafür braucht es eine funktionierende Infrastruktur, die etwa bei Wasserstoff derzeit nicht gegeben ist: „Dem Unternehmer ist nicht wichtig, in welche Technologie er investiert, am Ende des Tages muss das wettbewerbsfähig sein.“

Erreicht könnte das etwa über Mautreduktionen für umweltfreundlichere Antriebe werden. Potenzial sieht Klacska derzeit vor allem bei Erdgas sowie der Optimierung der Dieseltechnologie.

Zur Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene fehlen nach seiner Rechnung die Ressourcen: So müssten die Kapazitäten des Bahngüterverkehrs um etwa 70 Prozent ausgebaut werden, um den Transit von der Straße zu bekommen. Beim Wasserstoffausbau plädiert Klacska für ein europaweit gemeinsames Vorgehen, insbesondere mit dem wichtigsten Handelspartner Deutschland.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.