A child dressed as a Swiss Guard stands in St Peter's Square at the Vatican February 12, 2013. Pope Benedict stunned the Roman Catholic Church on Monday when he announced he would stand down, the first pope to do so in 700 years, saying he no longer had the mental and physical strength to carry on. REUTERS/Max Rossi (VATICAN - Tags: RELIGION) ATTENTION EDITORS : ITALY'S LAW REQUIRES THAT THE FACES OF MINORS ARE MASKED IN PUBLICATIONS WITHIN ITALY

© Reuters/MAX ROSSI

Zahlungsverkehr
02/12/2013

Vatikan akzeptiert wieder Kreditkarten

Seit Beginn des Jahres konnte im Kirchenstaat nur bar gezahlt werden - das ist ab sofort wieder anders.

Vieles im Vatikan ist derzeit ungeklärt, eine Ungereimtheit ist nun allerdings beseitigt: Pilger und Touristen können wieder mit Karte zahlen. Die italienische Zentralbank habe den am 1. Jänner verhängten Stopp für sämtliche Kartenzahlungen wieder aufgehoben, teilte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Dienstag mit. Zuständig für die Abwicklungen ist nicht mehr die italienische Tochter der Deutschen Bank, sondern das Schweizer Unternehmen Aduno. Es habe "eine große Erfahrung auf dem europäischen Markt".

Grund für den Kartenzahlungsstopp war, dass der Vatikan die internationalen Geldwäscheregeln noch nicht vollständig umgesetzt hat. Daher dürfe ein in Italien zugelassenes Geldhaus wie die Tochter der Deutschen Bank nicht weiter im Vatikan operieren. Der scheidende Papst Benedikt XVI. hatte beteuert, dass der Vatikan mehr Transparenz in seine Finanzen und das Geschäft der Vatikanbank bringen will, die in der Vergangenheit mit dem organisierten Verbrechen verknüpft war.

Betroffen vom Kartenzahlungsstopp waren die beliebten Vatikanischen Museen sowie die Apotheke, die Post-Dienststelle und eine Reihe von Geschäften des kleinsten Staates der Welt. Akzeptiert wurde nur noch die Karte der Vatikanbank, des Instituts für die religiösen Werke.