© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
03/15/2019

Steile Pläne: Rene Benkos Coup mit dem Chrysler Building in New York

Dem Tiroler Immobilieninvestor gelingt der große Sprung nach Übersee. Für die Sanierung wird er bis 221 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen.

Der Signa-Group des Tiroler Investors René Benko und dem US-Immobilienentwickler  RFR Holding ist ein großer Coup gelungen. Sie haben das weltberühmte 319 Meter hohe Chrysler Building in New York gekauft. „Wir erwerben eine Legende“, sagt Jürgen Fenk, Mitglied des Executive Boards der Signa-Gruppe. Für Signa sei dies mehr als nur ein erster, strategisch wichtiger Schritt in den US-Immobilienmarkt, es sei ein Meilenstein.

Oder anders gesagt: Für Benko ist das der geschäftliche Sprung nach Übersee. „New York ist ein sehr interessanter und dynamischer Immobilienmarkt“,  sagt ein österreichischer Branchenkenner. Eine gemeinsame Gesellschaft von Signa und RFR  hat am Freitag die Kaufvereinbarung mit den bisherigen Eigentümern, dem Abu Dhabi Investment Council und dem US-Konzern Tishman Speyer, unterzeichnet.

Hohe Grund-Pacht

Der Kaufpreis wird mit umgerechnet 133,33 Millionen Euro beziffert. Doch das ist nur die halbe Miete. Erstens steht das Gebäude auf fremden Grund und gehört dem Privat-College Cooper Union. Deshalb müssen die neuen Eigentümer umgerechnet rund 28,7 Millionen Euro Pacht pro Jahr zahlen. Die Pacht steigt von Jahr zu Jahr. 2028 sind dann bereits 36,2 Millionen Euro fällig. 

Zweitens ist das Gebäude aus den 1930-er Jahren ein Renovierungsfall. Laut US-Nachrichtenagentur Bloomberg muss Benko für die Sanierung  mindestens 133 Mio. Euro in die Hand nehmen, lokale Experten gehen sogar von bis zu 221 Millionen aus. Dazu kommt, dass das Gebäude mit 20 Prozent einen überaus hohen Leerstand aufweist. Auf dem Immobilienmarkt Wien sind  es im Schnitt nur fünf Prozent Leerstand. Das heißt, Benko muss zahlungskräftige Mieter finden.

Dazu muss man wissen, dass Benko  dem Vernehmen nach nichts kauft, ohne sich vorher ausgerechnet zu haben, was mit dem Projekt am Ende zu verdienen ist.
 

Geschenk für Kinder

„Das legendäre Chrysler Building passt perfekt in unser Portfolio aus historischen Gebäuden in allerbesten Innenstadtlagen“, sagt Fenk. Das Hochhaus habe ein nachhaltiges Potenzial, das Signa mit  RFR umsetzen werde. 

Das Gebäude mit seiner silber glänzenden Spitze und den Edelstahlbögen gilt aufgrund seiner unverwechselbaren und charakteristischen Architektur als Meisterwerk des Art déco.  
 

Das Gebäude mit seiner silber glänzenden Spitze und den Edelstahlbögen gilt aufgrund seiner unverwechselbaren und charakteristischen Architektur als  Meisterwerk des Art déco.  

In Deutschland ist Benko nicht nur als Immobilien-, sondern auch als Kaufhaus-Investor bekannt. Der Signa-Gruppe gehört der  deutsche Warenhausriese Karstadt/Kaufhof. Seit kurzem ist René Benko auch im Mediengeschäft und hält u. a. 24 Prozent der KURIER-Anteile.