ÖIAG-Vorstand Rudolf Kemler

© APA/HERBERT NEUBAUER

Wettbewerbsfähigkeit
11/12/2013

Standort Österreich hat „schleichenden Patschen“

ÖIAG-Chef Kemler hofft auf mehr private Investoren.

von Martina Salomon

Einen „schleichenden Patschen“ konstatiert Rudolf Kemler für den Wirtschaftsstandort Österreich. Er ist Chef der staatlichen Beteiligungsgesellschaft ÖIAG. Im Wiener „Salon Z“ (von Markus Schindler und Gabi Spiegelfeld) meinte er Montagabend: „Wir werden sukzessive immer ein kleines Stückchen schwächer.“ Beispiel World Competitiveness Report: Da hatte Österreich 2007 Platz 11 und Deutschland Platz 16. Nun sind wir nur noch Platz 21, während Deutschland auf Platz neun aufgerückt ist.

Es gebe daher „Handlungsbedarf“. Kemler wünscht sich, dass die Politik eine aktivere Rolle der ÖIAG erlaubt. Sie könnte etwa wie in Finnland Minderheitsbeteiligungen an jungen, dynamischen Unternehmen halten und diese dann wieder abgeben, wenn es gut läuft. Das würde es auch privaten Investoren erleichtern, in Firmen zu investieren, weil ein Staatsanteil Stabilität vermittle. Letztlich ergebe das einen tollen Impuls für den Wirtschaftsstandort. Dafür brauche es einen Venture Capital Fonds – und vor allem einen expliziten Auftrag der Politik an die ÖIAG. Weitere große Privatisierungsschritte sieht Kemler derzeit nicht. Nur bei der Post „könnte man noch eine Scheibe abschneiden“.

Es brauche aber auch noch andere Anstöße. So habe sich z. B. Indien vor vielen Jahren entschlossen, Universitäten für IT aus dem Boden zu stampfen. Mittlerweile werde in diesem Land 80 Prozent der Weltsoftware entwickelt. „Wir müssen vom Dahinrollen in den Vorwärtsgang kommen“, empfiehlt daher Kemler.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.