© Getty Images/iStockphoto/Pogonici/IStockphoto.com

Wirtschaft
10/29/2021

Sparbuch: "Alternativen sind unausweichlich"

Wer Vermögen am Konto oder am Sparbuch liegen lässt, muss reale Verluste hinnehmen. Sparen zum Vermögen vermehren, wird nicht so bald eine Renaissance erleben.

von Anita Kiefer

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Was grundsätzlich stimmt, müsste aktuell wohl eher lauten: Sparst du für die Not, verlierst du mit der Zeit. Denn: Geld am Sparbuch oder Konto bedeutet nämlich reale Wertverluste des Ersparten. Unter diesen Vorzeichen haben Banken in dieser Woche ihre Weltspartage – als Vorhut vor dem eigentlichen Weltspartag am 31. Oktober – begangen. Sie betonen durch die Bank: Sparen ist wichtig, aber nur für den Notgroschen. Wer Geld übrig hat, sollte in die Veranlagung gehen.

Negative Rendite

Definitiv wichtig, wie ein Blick auf die Zahlen zeigt. Eine Berechnung der Agenda Austria (siehe Grafik) zeigt sehr deutlich: Seit 2011 ist die Rendite am Sparbuch bis auf zwei Ausnahme-Jahre immer negativ gewesen. Und diese Entwicklung verschärft sich heuer und kommendes Jahr noch mehr. „Die Österreicher sparen relativ viel“, sagt Hanno Lorenz, Ökonom des wirtschaftsliberalen Thinktanks Agenda Austria. „Aber: Sie sparen nicht besonders ertragreich. Viel Geld liegt am Bankkonto oder am Sparbuch.“ Konkret sind es 200 Milliarden Euro, die die Österreicherinnen und Österreicher per Sommer 2021 in täglich fälligen Einlagen horten – ein Plus von 16 Prozent gegenüber Ende 2019.

2015 und 2016 waren die einzigen Jahre seit 2011, in denen die Rendite am Sparbuch leicht positiv war. Der Grund: Die relativ geringe Inflation in diesen Jahren, sagt Lorenz.

Soziale Ungleichheiten

Auch, dass im Pandemiejahr 2020 mehr Geld in Veranlagung geflossen ist, ist für ihn nur ein schwacher Trost. Der Verdacht läge nahe, dass das Geld von denen kommt, die ohnehin bereits mit dem Kapitalmarkt vertraut sind, so Lorenz. Ein Umstand, der natürlich soziale Ungleichheiten fördern kann. Denn die, die das Wissen haben, werden reicher, und die, die unsicher sind und denen die Finanzbildung fehlt, verlieren real Geld, wenn sie es am Sparbuch oder am Konto liegen lassen.

„Es wäre wichtig, dass auch Menschen mit geringerem Einkommen mit kleinen Summen zumindest am Markt teilhaben“, sagt Lorenz. Womit man wieder beim Thema Finanzbildung ist. „Oft sind die Menschen, die mehr Geld haben, auch die, die sich besser informiert haben.“

Heilige Kuh

Generell schauen Sparer aktuell durch die Finger, und zwar nicht nur Herr und Frau Österreicher. Negativzinsen sind bei Privaten zwar kraft eines OGH-Urteils nicht möglich. Geschäftskunden zahlen aber solche Zinsen sehr wohl, bei manchen Banken bereits ab einer Anlage von 15.000 Euro.

Neben den Negativzinsen ist im Bankenbereich das Thema Bankomatgebühren die zweite heilige Kuh. Dass solche in absehbarer Zeit kommen werden, schließt Franz Rudorfer, Bankensprecher in der Wirtschaftskammer Österreich, im Gespräch mit dem KURIER aber aus. „Mit Ausnahme von Bankomaten, die nicht von einer Bank betrieben werden, sehe ich da keinen Trend.“ Er betont die gute Zugänglichkeit zu Bargeld (Stichwort Behebung in Supermärkten) und das im internationalen Vergleich „gute Preis-Leistungs-Verhältnis“ bei Finanzdienstleistungen in Österreich.

Rudorfer sieht eine Entspannung der Zinssituation kommen, wenn er auch den Zeithorizont nicht abstecken kann. Dass die Zinsen sich jedoch wieder in luftige Höhen bewegen, das ist nicht zu erwarten. Die Österreicherinnen und Österreicher müssen sich also ernsthaft mit dem Thema Veranlagung auseinandersetzen. „Das Sparen zum Vermögen vermehren sehe ich über einige Jahre nicht. Alternativen sind unausweichlich.“

Dass es den Weltspartag in zehn Jahren nicht mehr geben wird, glaubt Rudorfer nicht. Der persönliche Kontakt zur Bank – zumindest ein Mal pro Jahr – werde wichtig bleiben.

Der Weltspartag findet jedes Jahr am 31. Oktober statt. Ins Leben gerufen wurde er im Jahr 1924. Und zwar am letzten Tag des Sparkassenkongresses von der Weltvereinigung der Sparkassen im italienischen Mailand

Geschenke

Die Bawag schenkt Museumsbesuche für Erwachsene und T-Shirts für Kinder. Die Erste Bank und Sparkassen haben heuer beispielsweise ein Sugo aus geretteten Tomaten verteilt.  Bei den Volksbanken gab es ein Holzpuzzle bzw. eine Bio-Backmischung. Bei der Raiffeisen in Oberösterreich bzw. auch in Wien und Niederösterreich schenkt man unter anderem nachhaltiges Holzspielzeug oder Bio-Produkte.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.