© APA/BARBARA GINDL

Wirtschaft
10/06/2020

Tourismus: Schlimmstenfalls fällt jede zweite Buchung aus

Was das WIFO für die kommende Saison prognostiziert und wo Tirol gerade interveniert.

von Simone Hoepke

Wenn sich nicht schnell etwas ändert, können sich die Hoteliers im Winter warm anziehen. Schlimmstenfalls drohen 50 Prozent weniger Gästenächtigungen gegenüber der Saison 2019/’20 – und diese war coronabedingt Mitte März abrupt zu Ende. Das hat WIFO-Ökonom Oliver Fritz berechnet.

In seinem Worst-Case-Szenario bleiben die Infektionszahlen auf dem derzeitigen Niveau und die Reisewarnungen von Deutschland aufrecht. „Man muss sich auf dieses Szenario vorbereiten“, warnt Fritz. Schließlich läuft der Fixkostenzuschuss II bei den Tourismusbetrieben wohl prompt zu Saisonbeginn, Mitte Dezember, aus.

Eine Pleitewelle droht.

Touristiker arbeiten zwar Sicherheitskonzepte aus, doch das allein kann die Saison nicht retten, meint Fritz: „Der Gast muss ein klares Konzept bekommen, was passiert, wenn er sich trotz allem infiziert. In Ischgl war das große Problem ja auch das Chaos nach den Infektionen.“

Frage der Zuständigkeit

Leichter gesagt als getan. Denn letztlich entscheiden die Bezirksbehörden. So entsteht ein Fleckerlteppich an Regelungen, die kein Urlauber überblicken kann. Fritz: „Hier müssen sich die Länder Maßnahmen überlegen. Etwa Quarantänequartiere für Betroffene.“ Schließlich sei eine Quarantäne auch ein finanzielles Risiko, wenn der Gast zwei Wochen nicht abreisen kann und in einem 4-Stern-Hotel festsitzt.

In Tirol laufen bereits Gespräche über sogenannte „Safe Houses“, also Hotels, die zu Quarantäne-Häusern umfunktioniert werden, etwa in Innsbruck. Die Kosten für die Unterbringung sollen Tourismusverbände gemeinsam mit Land und Bund tragen. Die neun Tiroler Bezirkshauptmannschaften seien im ständigen Austausch, auch mit der Tirol Werbung, sagt Mario Gerber, Hotelier und Tourismussprecher aus Tirol. Doch vorrangig seien derzeit ganz andere Themen. „Bekommen wir die deutsche Reisewarnung nicht weg, brauchen wir erst gar nicht aufsperren und uns über Quarantäne-Regeln den Kopf zerbrechen.“

Daher intervenieren die Tiroler beim deutschen Robert Koch-Institut. Dieses hat eine Reisewarnung ausgesprochen, weil in Tirol statistisch auf 100.000 Einwohner mehr als 50 Infizierte kamen. Unfair, findet Gerber. Schließlich werde ignoriert, dass nicht nur 750.000 Einheimische, sondern in einer gut gebuchten Winterwoche auch mehr als 200.000 Gäste in Tirol sind. Die aktuelle Berechnung sei für Tiroler Verhältnisse also schlichtweg unbrauchbar. Dasselbe Rechenproblem gibt auch bei der Corona-Ampel. Die Urlauberzahl müsse auch hier einbezogen werden, fordert der Hotelier, der allein in seinen Hotels mehr als 700 Gäste beherbergen kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.