Wirtschaft 14.06.2018

René Benko: Tiroler Überflieger mit einem Faible für Warenhäuser

© Bild: RBI

Der steile Aufstieg des mittlerweile 41-jährigen Immobilienentwicklers begann mit dem Ausbau von Dachböden.

Er ist intelligent und ein überaus cleverer Geschäftsmann – das sagen österreichische Wirtschaftstreibende über den Tiroler Immobilieninvestor René Benko. Legendär ist folgende Story: Ein österreichischer Immobilieninvestor wollte eine Bauträger-Gruppe übernehmen, benötigte dafür aber einen finanzstarken Partner. Es fehlte ihm kurz vor Abschluss des Deals das nötige Kleingeld. Er klopfte bei Signa an. Am Ende hat Benkos Signa dann den Bauträger alleine übernommen.

Der steile Aufstieg des mittlerweile 41-jährigen Immobilienentwicklers begann mit dem Ausbau von Dachböden – mithilfe von Finanzpartnern. Im Jahr 1999 gründete er dann den Konzern, der damals noch Immofina hieß. Im Jahr  2006 wurde das Unternehmen in Signa Holding umbenannt. Lange bildete der griechische Reeder und Kunstsammler George Economou das finanzielle Rückgrat des Immobilienimperiums.

Heute zählen – neben dem Mehrheitseigentümer Benko – auch Lindt-Sprüngli-Chef Ernst Tanner und der Tierbedarfshändler Fressnapf Luxembourg zu den Gesellschaftern der Signa Holding. Der Konzern besteht vor allem aus zwei Divisionen: der  Signa Real Estate für Immobilien und der Signa Retail für den Einzelhandel.
Letztere beschäftigt in 127 Warenhäusern in Deutschland  und mehr als 100 Internetshops rund 20.000 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz wird mit rund vier Milliarden Euro beziffert.

Die Geldgeber

Heute ist Benko in der vorteilhaften Lage, dass in Deutschland viele Institutionen, vor allem Pensionskassen und Versicherungen, bei ihm zum Teil dreistellige Millionensummen gegen eine fixe Rendite anlegen. So kann er seine Immobilienprojekte über Zeiträume von 20 bis 24 Jahre relativ günstig finanzieren und für die Geldgeber fällt eine entsprechende und sichere Marge ab.

„Ich versuche, mit viel Engagement, mit einem motivierten Team und mit verlässlichen Partnern erfolgreich zu sein“, sagt Benko über sich selbst. „Offenbar habe ich auch ein glückliches Händchen für Trends und richtige Zeitpunkte.“ Einer dieser Trends soll leistbarer Wohnbau in Wien sein.

( kurier.at ) Erstellt am 14.06.2018