Im Vorjahr gab es trotz 16.000 zusätzlicher Ost-Arbeitskräfte im Tourismus auch 2700 neue Arbeitsplätze für Inländer.

© APA/GEORG HOCHMUTH

Wirtschaft
03/26/2020

Pleite eines Gastwirts mit drei bekannten Restaurants

Die Weinschenke St. Michael soll wieder eröffnet werden. Den Gläubigern wird 20 Prozent Quote geboten.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Der Schuldner betreibt drei Restaurants, die Weinschenke St. Michael in Weißenkirchen in der Wachau, das Gasthaus zum Guten Hirten in Krems und das s' Mariandl in der Wiener Cobenzlgasse. Die Weinschenke brachte durchwegs positiven Ertrag. In der Hoffnung auf eine Verbesserung der Ertragslage wurden die anderen beiden Restaurants querfinanziert. Dazu kam eine Erkrankung des Inhabers. Dadurch soll das Unternehmen in einen "nicht mehr überbrückbaren Liquiditätsengpass geraten sein".

Nun musste ihr Betreiber Josef Weber laut Creditreform den Weg zum Konkursgericht antreten.

Die Schulden werden mit rund 300.000 Euro beziffert. Davon sind 80.000 Euro durch Pfandrechte auf einer Liegenschaft besichert. Rund 156.000 Euro betragen die Bankverbindlichkeiten. Beim Finanzamt sind rund 20.000 Euro offen und bei der Gesundheitskasse 9.500 Euro und bei der SVS 11.000 Euro. Bei den Mitarbeitern soll er mit rund 45.000 Euro in der Kreide stehen und 18.000 Euro entfallen auf Privatdarlehen. Und bei Getränkelieferanten steht er mit rund 15.900 Euro in der Kreide.

Auf der Liegenschaft Webers in Palt sind Pfandrechte einer Bank in Höhe von insgesamt 150.000 Euro, einer Bausparkasse in Höhe von 44.000 Euro und des Landes Niederösterreich in Höhe von 31.000 Euro eingetragen. Das Inventar der Gasthäuser wird mit 50.000 Euro bewertet und auf 18.000 Euro sollen anfechtbare Zahlungen geschätzt.Das Eigentumsrecht an einzelnen Wirtschaftsgüterin im Pachtbetrieb "Gasthaus zum Guten Hirten", soll noch abzuklären sein.

Das s. Mariandl wurde bereits Ende 2019 wegen Unwirtschaftlichkeit geschlossen, das Kremser Restaurant wurde mit 16. März geschlossen, aber der Verpachtungsvertrag wurde noch nicht gekündigt oder aufgelöst. Die Weinschenke ist wegen des Coronavirus geschlossen.

Die Weinschenke St. Michael, die gepachtet ist, soll wieder eröffnet werden. Den Gläubigern wird 20 Prozent Quote geboten.

Das Sanierungsverfahren ist bereits eröffnet worden, zum Masseverwalter wurde der renommierte Anwalt und Sanierungsexperte Christoph Sauer bestellt.