Oliver Hart und Bengt Holmstrom erhalten den Wirtschaftsnobelpreis 2016.

© REUTERS/TT NEWS AGENCY

Auszeichnung
10/10/2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an Vertragstheoretiker

Die Forscher Oliver Hart und Bengt Holmström erhalten die Auszeichnung "für ihren Beitrag zur Vertragstheorie".

Der diesjährige Wirtschaftsnobelpreis geht an den US-Amerikaner Oliver Hart und den gebürtigen Finnen Bengt Holmström. Die Ökonmen der Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology wurden für ihren Beitrag zur Vertragstheorie ausgezeichnet.

https://twitter.com/NobelPrize/status/785416538249687040
The Nobel Prize (@NobelPrize

Im vergangenen Jahr hatte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften den britischen Armutforscher Angus Deaton für seine "Analyse von Konsum, Armut und Sozialstaat" geehrt. Zu den bekanntesten Preisträgern gehört John Forbes Nash, der 1994 für seine Leistungen auf dem Gebiet der Spieltheorie die Ehrung erhalten hat. Mit 30 Jahren erkrankte Nash an Schizophrenie; der Film "A Beautiful Mind" handelt vom Leben des US-Amerikaners.

Nobelkomitee: Verträge sind fundamental in unserer Gesellschaft

Die in den USA lehrenden Wissenschafter Hart und Holmström bekommen die Auszeichnung, weil sie mit ihren Beiträgen zur Kontrakttheorie helfen, Verträge sinnvoll zu konstruieren und besser zu verstehen, wie die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie am Montag in Stockholm bekannt gab.

Der 1948 in London geborene Hart, der US-Staatsbürger ist, lehrt an der US-Elite-Universität Harvard. Der ein halbes Jahr jüngere Finne Holmström am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), ebenfalls in den USA.

"Verträge sind ganz fundamental, wir sehen sie überall in der Gesellschaft", sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, Per Strömberg, in Stockholm. Die von den beiden Preisträgern entwickelten Theorien helfen Firmen etwa dabei, die Gehälter von Top-Managern festzulegen, oder zu entscheiden, wann eine Privatisierung von staatlichem Eigentum Sinn macht, wie Strömberg erklärte.

"Toll an den Arbeiten ist, dass es ein fundamentales Thema der Wirtschaftswissenschaften ist, das in der Praxis konkret angewandt wird."

Auch Alexander Mürmann, Professor für Risikomanagement und Versicherungen an der WU Wien, kennt die Werke der beiden "sehr gut". Mürmann besuchte 1997 als Doktorand an der London School of Economics (LSE) eine von Harts Vorlesungen und schätzt ihn auch auf menschlicher Ebene: "Er ist ein sehr netter Mensch."

"Toll an den Arbeiten ist, dass es ein fundamentales Thema der Wirtschaftswissenschaften ist, das in der Praxis konkret angewandt wird", so Mürmann zur APA, "und das in den unterschiedlichsten Bereichen des Wirtschaftslebens. Besonders für die Versicherungsbranche ist die Vertragstheorie enorm wichtig", so Mürmann. Mit ihrer Hilfe könnten die Unternehmen herausfinden, welche Versicherungssummen sinnvoll sind - und ihre Kunden verstehen, weshalb sie bei einem Verlust nicht den ganzen Schaden erstattet bekommen.

Ein Beispiel ist die Autoversicherung: "Wenn ich voll versichert bin, habe ich nicht so einen großen Anreiz, vorsichtig zu fahren", erklärte die Wirtschaftswissenschaftlerin Tessa Bold von der Uni Stockholm.

"Verträge sind von Natur aus unvollständig."

Während Holmström etwa zeigte, wie Anreize und Risiken in einem Vertrag abgewogen werden können, ging Hart davon aus, dass es vieles gibt, das nur schwierig in Verträgen festgehalten werden kann. "Verträge sind von Natur aus unvollständig", sagte Forscherin Bold. "Was er (Hart) herausgefunden hat, ist, dass das Wichtigste ist, wer den Besitzanspruch an bestimmten Investitionsgütern hat und wer so die Rechte hat, Entscheidungen zu treffen."

Nachricht gleich nach dem Aufwachen

Die Nachricht vom Nobelpreis erreichte Hart in den USA wegen der Zeitverschiebung gleich nach dem Aufwachen. "Ich bin um 4.40 Uhr wach geworden und habe mich gefragt, ob es zu spät ist, als dass es dieses Jahr sein kann, aber dann hat zum Glück das Telefon geklingelt", sagte Hart der Nobelpreis-Stiftung zufolge. Als Erstes habe er seine Frau umarmt und seinen Sohn geweckt. Holmström sagte während der Pressekonferenz in Stockholm, bei der er per Telefon zugeschaltet war: "Ich habe das überhaupt nicht erwartet." Er sei "sehr glücklich und dankbar".

Mit Hart - den er als "meinen engsten Freund hier" bezeichnet - teilt sich der Finne ein Preisgeld von acht Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro). Wofür er seinen Anteil verwenden wolle, habe er sich noch nicht überlegt, sagte er: "Das ist das Letzte, worüber ich gerade nachdenke." Dass es sich bei den beiden Forschern um Männer handelt, die an renommierten Instituten in den USA arbeiten, ist ganz typisch für den Wirtschaftsnobelpreis. Erst einmal wurde eine Frau ausgezeichnet.

Präsident des DIW: "Eine hervorragende Wahl"

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, nannte die Vergabe an Hart und Holmström "eine hervorragende Wahl". Die Gestaltung vieler Versicherungsverträge gehe auf die Analysen der Forscher zurück. "Die Politik sollte sich die Arbeit von Hart und Holmström anschauen, um Boni für Banker so zu gestalten und zu beschränken, dass diese mehr im Interesse der Gesellschaft und weniger im eigenen Interesse handeln."

Erinnerung an Alfred Nobel

Streng genommen ist der Wirtschaftsnobelpreis gar kein Nobelpreis, denn er geht nicht auf den Stifter Alfred Nobel zurück. Der schwedische Forscher und Industrielle hatte 1895 lediglich die Preise in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden geschaffen. Die Auszeichnung für die Wirtschaft wurde erst im Jahr 1968 durch eine Stiftung der schwedischen Reichsbank hinzugefügt. Offizieller Name: "Preis der Schwedischen Reichsbank in Wirtschaftswissenschaft zur Erinnerung an Alfred Nobel".

Die Auszeichnung wird aber gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen am 10. Dezember, dem Todestag Nobels, verliehen. Zudem ist mit umgerechnet 830.000 Euro das Preisgeld ebenso hoch. Auch die Vergabeverfahren sind vergleichbar: Wie bei den Ehrungen für Chemie und Physik ist die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften verantwortlich. Sie bestimmt ein Komitee aus fünf Menschen, das die Preisträger auswählt.

In der vergangenen Woche waren bereits die Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie sowie der Friedensnobelpreisträger bekannt gegeben worden. Am Donnerstag wird mitgeteilt, wer den Literaturnobelpreis bekommt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.