Ladesäule für E-Autos

© APA/dpa/Christophe Gateau / Christophe Gateau

Wirtschaft
05/14/2021

Massiver Steuerausfall durch Umstieg auf E-Autos

Internationale Energieagentur prognostiziert den Staaten bis zu 45 Milliarden Euro weniger Einnahmen 2030

Der staatlich geförderte Umstieg auf Elektroautos könnte die Budgets stärker belasten als gemeinhin angenommen, geht aus dem jüngsten Bericht "Global EV Outlook 2021" der Internationalen Energie Agentur IEA hervor. So könnten im Jahr 2030 den Staatshaushalten 40 bis 55 Mrd. Dollar (bis zu 45 Mrd. Euro) an Einnahmen entgehen, je nachdem wie schnell der Umstieg über die Bühne geht.

Geringerer Energieverbrauch

Der Rückgang der Steuereinnahmen sei dabei nicht auf eine geringere Besteuerung von Strom im Vergleich zu Mineralölprodukten zurückzuführen, sondern vor allem auf den geringeren Energieverbrauch beim Betrieb der Elektrofahrzeuge, schreibt die IEA. Die Regierungen weltweit sollten sich darauf einstellen und Maßnahmen überlegen, um dem Einkommensausfall entgegenzuwirken, Stichwort "Öko-Steuern". 

Eine Erhöhung der Mineralölsteuern, wie in Österreich angedacht, sei da nur eine kurzfristige Lösung, um das Steueraufkommen zu erhalten.  Mittelfristig sei das aber nicht möglich, da sonst der Markt verzerrt würde, schreibt die IEA. Dennoch müsse für ausreichend Einnahmen gesorgt werden, um die Straßeninfrastruktur zu erhalten. Immerhin könne man einrechnen, dass die stärkere Nutzung von E-Autos zu weniger Luftverschmutzung und damit zu geringeren Kosten für das Gesundheitssystem führen sollte.

CO2-Einsparungen

2020 haben nach IEA-Berechnung E-Autos weltweit zur Einsparung von 50 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenz an Treibhausgasen geführt. Wie die Einsparung weitergeht hängt vor allem davon ab, wie rasch die Stromerzeugung dekarbonisiert werden kann, wie rasch also erneuerbare Quellen an die Stelle von Kohle, Öl und Gas treten. Sinkt die Kohlenstoff-Intensität der Stromproduktion bis 2030 um 20 Prozent, wie die IEA in ihrem Durchschnittsszenario annimmt, dann würden E-Autos im Vergleich zu konventionellen Verbrennungsmotoren ein Drittel der Treibhausgase einsparen.

Null Emission in weiter Ferne

In einem nachhaltigeren Szenario geht die IEA davon aus, dass die Kohlenstoff-Intensität der Stromproduktion um 55 Prozent zurückgeht - in diesem Fall würden E-Autos im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotoren sogar zwei Drittel der Treibhausgase einsparen. Von Null Emissionen ist aber bei E-Autos keine Rede. Die von der IEA erwartete Elektroauto-Flotte dürfte 2030 im Standardszenario 230 Mio. Tonnen CO2 (Äquivalent) ausstoßen. Das wären aber immerhin 120 Mio. Tonnen CO2 weniger als gleich viele Autos mit Verbrenner-Motoren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.