© Archisphere Christof Wagner

Wirtschaft Immobiz
04/12/2021

So edel sind die Büroräume im prunkvollen Palais Harrach

Im Palais Harrach haben Archisphere Architekten Büros gestaltet und eingerichtet. Mit viel Gefühl für den historischen Bestand.

von Ulla Grünbacher

Im Palais Harrach an der Freyung wurde der Firmensitz einer Beteiligungs- und Industrieholding neu gestaltet. Neben dem Eingang im Erdgeschoß und der Bel Etage wurden auch zwei weitere Geschoße, die nun erst Teil des Firmensitzes wurden, umgebaut. Über die Prunkstiege kommt man in die Bel Etage mit ihren fünf Metern Raumhöhe und betritt das 2200 Quadratmeter große Büro.

Über die Prunktreppe ins Büro

„Es war für uns ein wichtiges Thema, die verschiedenen Ebenen zusammenzubringen und keine hierarchische Abstufung der Arbeitsplätze zu haben“, sagt Architekt Gabriel Kacerovsky vom Wiener Architekturbüro „Archisphere“. Denn im Gegensatz zur Bel Etage waren die beiden Geschoße darüber durch spätere Einbauten in weniger gutem Zustand. Das wurde nun durch die Umgestaltung behoben. Für die über 100 Mitarbeiter sind moderne Arbeitsplätze und Aufenthaltsräume entstanden.

Glaskobel

Neue Elemente wurden in Form von gläsernen Raumschiffen, wie sie der Architekt nennt, hinzugefügt. In diesen sind die Konferenzräume untergebracht. Diese wurde behutsam mit minimalen Berührungspunkten in den Raum gestellt, als Raum im Raum, der im Gegensatz zu den historischen Räumen (das Bundesdenkmalamt war in die Umgestaltung involviert) klimatisiert werden konnten.

Spiegeldecke

Ein weiteres Detail: Die Spiegeldecke über dem Meetingraum: „Sie überhöht die Höhe des Raums“, so der Architekt. Im zweiten Stock hat Archisphere den lieblos gestalteten Funktionsräumen neues Leben eingehaucht. Warme Farbtöne, Paneele und Lederbezüge für den Meetingraum, moderne Elemente und ausgesuchte Objekte für den Wartebereich nebenan.

Krippenschnitzer

Im Zuge des Projekts wurde mit Restauratoren zusammengearbeitet. Die Substanz, vielfach unter Einbauten verborgen, wurde freigelegt. „In den Prunkräumen waren Resopaltüren eingebaut, aus Schallschutzgründen“, beschreibt Gabriel Kacerovsky den Zustand des Objekts vor der Restaurierung. Nun wurden die Türstöcke und Türen durch Nachbauten von Originaltüren ersetzt. Ein Südtiroler Krippenschnitzer hat dabei die Schnitzarbeiten übernommen.

Zeitgenössische Einrichtung

Die Einrichtung selbst wurde konsequent zeitgenössisch gewählt. „Es gibt hier keine Hofburg-Sessel“, betont der Architekt. Stattdessen wurde Augenmerk auf die handwerkliche Qualität der Einrichtung gelegt. „Möbelstücke müssen selbstbewusst sein, ein Gewicht haben“, so der Planer, um im stark dekorierten Palais mit der Vertäfelung und den Seidentapeten nicht unterzugehen. „Es geht um Präsenz, ohne in Konkurrenz zu treten.“ Barock trifft hier auf das moderne Büro, spannend.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.